Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So pflanzt man den Elfenkrokus ganz natürlich

Berlin. Überall Krokusse, locker verstreut auf der Wiese. So wirken die Frühblüher am schönsten. Wer solch einen Hingucker haben möchte, muss jetzt aktiv werden und zu einem Gärtner-Trick greifen.

So pflanzt man den Elfenkrokus ganz natürlich

Krokusse erfreuen das Auge am Winterende. Foto: Sven Hoppe/dpa

In ein paar Monaten, wenn der Garten noch im Winterschlaf liegt, wird der Elfenkrokus (Crocus tommasinianus) seine Blüten aus dem Boden schieben. Damit das eintrifft, muss er noch im Herbst gepflanzt werden.

Um die Zwiebeln möglichst natürlich zu verteilen, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin einen Trick: Die Zwiebeln einfach beherzt auf den Rasen werfen und dort einpflanzen, wo sie liegenbleiben.

Die Zwiebeln werden mit einem Pflanzholz etwa fünf bis acht Zentimeter tief in den Boden gebracht. An sonnigen bis halbschattigen Plätzen fühlt sich der Elfenkrokus besonders wohl. Grundsätzlich ist die frühe Blume anspruchslos, nur Staunässe mag sie nicht, da diese die Zwiebeln faulen lässt.

Unter den Krokussen gilt der Elfenkrokus als die beste Art zum Verwildern, erklärt der BDG. Schnell bilden die zunächst einzelnen Pflanzen große Teppiche, die den Rasen im Februar in ein blau-violettes Blütenmeer verwandeln. Besonders praktisch: Wenn die erste Mahd der Wiese ansteht, haben die Elfenkrokusse Blüte- und Regenrationszeit bereits hinter sich. Man darf sie also einfach mit abschneiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Garten und Umwelt

Gute Buchs-Alternativen fürs Grab

Bonn. Der Buchs wird gerne als Grabpflanze verwendet. Doch in letzter Zeit bereitet er vielen Nutzern Sorgen. Denn er ist häufig von Schädlingen befallen. Muss ein Buchs ausgetauscht werden, können widerstandsfähigere Sorten eine gute Alternative sein.mehr...

Garten und Umwelt

Sellerie im Februar aussäen

Berlin. Hobbygärtner denken voraus: Wer im Herbst Sellerie (Apium graveolens) ernten möchte, sollte spätestens Ende Februar im warmen Haus mit der Aussaat starten.mehr...

Garten und Umwelt

Was man über Tulpen wissen sollte

Berlin. Tulpen! Wenn nicht sie, welche Pflanzen im Garten lassen sich schon als Klassiker bezeichnen? Gerade zur Osterzeit sind die bunten Kelche beliebt. Hier sind die wichtigsten Fakten zu den Pflanzen - von Tomatendünger, geeigneten Beetpartnern bis zur wahren Herkunft.mehr...

Garten und Umwelt

Leih dir eine Palme: Mietpflanzen sind im Trend

Schönefeld. Bohrmaschinen kann man leihen, Autos und Bücher sowieso: Jetzt sind Grünpflanzen gefragt. Egal ob meterhohe Palmen oder handliche Töpfe - gebucht wird auf Zeit und nach „Gebrauch“ werden die Gewächse wieder zurückgegeben.mehr...