Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

So probte der Flughafen den Ernstfall

Großübung am Dortmund Airport: Rund 150 Einsatzkräfte waren am Samstag im Probe-Einsatz. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers.

/
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper

Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.
Über 40 Schauspieler, echte Flugzeug- und Hubschrauberwracks sowie ein ausrangierter Linienbus haben am Dortmund Airport rund 150 Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Simuliert wurde der Absturz eines Hubschraubers, der beim Aufprall mit seinem Heckrotor ein vorbeirollendes Kleinflugzeug trifft. Und auch ein Bus mit Passagieren einer Linienmaschine wurde getroffen.

Foto: Oliver Schaper