Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So sind Kinder auf dem Fahrrad sicher «on tour»

Bonn/Bremen (dpa/tmn) Der Weg zum Einkaufen, zur Krippe oder zum Spielkameraden dauert mit dem schlendernden Nachwuchs an der Hand oft reichlich lang. Schneller geht es, wenn man das Kind auf dem Fahrrad mitnimmt.

So sind Kinder auf dem Fahrrad sicher «on tour»

Kindertransport per Gespann - wird ein Anhänger angekuppelt, muss das Zugfahrrad über leistungsfähige Bremsen verfügen. (Bild: pd-f/dpa/tmn)

Doch wie sind die Kleinen dabei am besten geschützt? «Im Prinzip sind sowohl Kindersitz als auch Fahrradanhänger gut geeignet», urteilt Hannelore Herlan von der Deutschen Verkehrswacht (DVW) in Bonn. Es komme darauf an, in welchen Situationen man die Kinder auf dem Rad mitnehmen möchte.

«Kindersitze sind sehr preisgünstig in der Anschaffung und leicht an- und abzumontieren», sagt Herlan. Allerdings seien sie eher für kürzere Strecken geeignet. Der Vorteil der Lenker-Variante ist, dass Kind und Fahrer miteinander sprechen können und der Erwachsene den Nachwuchs im Blick hat, wie Wilhelm Hörmann vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen erläutert. Für einen hinten angebrachten Sitz spreche dagegen die höhere Stabilität. Heckmodelle seien zudem bei Unfällen sicherer, sagt Herlan. Laut Gesetz können vorne Kinder bis zu einem Gewicht von 15 Kilogramm, hinten bis zu 22 Kilogramm befördert werden. Die Beifahrer dürfen nicht jünger als ein und sollten nicht älter als sechs Jahre sein.

Gut geschützt sind die Kleinen auch in einem Fahrradanhänger. Crash-Tests zeigen nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn, dass der Rahmen bei einer Kollision einen stabilen Käfig um das Kind bildet. Bei einem seitlichen Zusammenstoß überrollt ein Auto den Anhänger nicht, sondern schiebt ihn nur zur Seite. «Gerade wenn man die Alternativen gegeneinander abwägt, ist die Gefahr, dass ein Fahrrad mitsamt dem Kind umkippt, ein viel größeres Problem als der später zu sehende Anhänger», sagt Hörmann. Bei zwei Kindern scheidet der Sitz ohnehin aus. «Das ist viel zu unsicher, viel zu instabil», warnt Hannelore Herlan von der DVW. Im Anhänger könne man zudem auch Einkäufe oder Gepäck gut transportieren. Andererseits säßen die Kinder auf Höhe der Abgase.

Die Vorteile überzeugen offenbar immer mehr Eltern: «In der Zahl überwiegen die Kindersitze im Markt», erläutert Rolf Lemberg, der Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) in Bad Soden im Taunus. Die Gesamtstückzahl der Anhänger sei noch nicht so hoch, wie es im Stadtbild den Anschein habe. «Der Trend ist aber schon sehr positiv» - und das, obwohl gute Anhänger mit Preisen ab 400 Euro deutlich teurer sind als Sitze, für die etwa zwischen 50 und 85 Euro hingelegt werden müssen.

«Man sollte darauf achten, dass Kind und Transportmittel zueinander passen», rät Herlan. Dies sei der Fall, «wenn das Kind bequem drin sitzt und nicht behindert, sondern gut geschützt wird». Deshalb sollten die Kleinen auf jeden Fall beim Kauf dabei sein. Auch das Zugfahrrad müsse mit zum Händler, denn nicht jedes tauge für seine neue Aufgabe. Anhänger sollten möglichst auffällige Farben haben und einen hohen Signalwimpel und Reflektoren bekommen. «Außerdem sollte das Kind immer einen Fahrradhelm tragen, damit es sich von klein auf daran gewöhnt», empfiehlt Herlan.

Informationen: Auf den Internetseiten des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) lässt sich die Broschüre «Mobil mit Kind und Rad» kostenlos herunterladen. Darin gibt es Wissenswertes, was bei einer Radtour mit Kindern zu beachten ist.

Broschüre «Mobil mit Kind und Rad» auf der Seite des ADFC: www.adfc.de/5282_1

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Unfallgefahr: Kinder steigen besser nicht allein aus

Erfurt (dpa/tmn) Das plötzliche Öffnen von Autotüren führt immer wieder zu schwersten Unfällen. Gerade Kinder unter zwölf Jahren sind sich oft nicht bewusst, wie wichtig der Schulterblick vor dem Aussteigen ist, um ein Unglück vorzubeugen.mehr...

Leben : Auto

60 Jahre Tempo 50

Berlin (dpa) Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.mehr...

Leben : Auto

Archos zeigt Elektroroller für Kinder und E-Skateboard

Berlin (dpa/tmn) Zweiräder mit Elektroantrieb liegen im Trend. Nun bringt Archos einen neuen E-Roller für Kinder auf den Markt. Außerdem will der Hersteller mit einem motorisierten Skateboard das Käuferinteresse wecken.mehr...

Leben : Auto

Brüderpaar aus dem Münsterland sammelt Opel-Oldtimer

Vreden (dpa) Ihre Kinder sagen, sie seien verrückt. Zwei Brüder aus dem Münsterland haben eine der größten Opel-Sammlungen europaweit. Sie machen Autos aus der Vergangenheit flott - und sind damit in mancher Hinsicht der Gegenwart voraus.mehr...

Leben : Auto

Wo muss eigentlich das Warndreieck aufgestellt werden?

München (dpa/tmn) Eine Panne auf der Autobahn: Jetzt gilt es, den nachfolgenden Verkehr vor der Gefahrenstelle zu warnen. Doch wie stellen Autofahrer das Warndreieck richtig auf?mehr...

ADAC-Test

Jeder vierte Kindersitz fällt durch - Tipps für Eltern

Berlin Beim ADAC-Test sind vier von 15 Kindersitzen durchgefallen. "Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle", so der Autoclub. Eltern sind bei dem Ergebnis besorgt. Deshalb gibt es für sie hier eine Liste guter Kindersitze und Tipps.mehr...