Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Extreme Unterschiede gibt es bei den Hundesteuer-Sätzen in der Region. Für einen Hund werden mal 25 Euro, mal 180 Euro fällig. Aber nicht nur diese großen Unterschiede sorgen für Kritik.

Dortmund

, 27.07.2018

Als der Bund der Steuerzahler Anfang Juli die Hundesteuersätze in allen 396 Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen abrief, gab es nur vier Städte, die dem Hundehalter noch mehr Geld abknöpften als Dortmund mit seinem Satz von 156 Euro im Jahr: Mülheim, Wuppertal, Bonn und Hagen. Spitzenreiter ist Hagen, das für einen Fiffi satte 180 Euro Hundesteuer verlangt. Am preiswertesten ist das Hundeleben im ostwestfälischen Verl. Dort gibt es die Hundesteuer für gerade mal 25 Euro im Jahr.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt