Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

So weckt man eingeschlafene Gliedmaßen wieder auf

Berlin. Das Phänomen ist jedem bekannt: Man sitzt lange in einer bestimmten Position, steht irgendwann auf und hat das Gefühl, dass man sein Bein nicht mehr spürt. Warum passiert das? Und was lässt sich dagegen tun?

So weckt man eingeschlafene Gliedmaßen wieder auf

Vor allem die Beine schlafen bei ungünstiger Haltung schnell ein. Um den betroffenen Körperteil wieder zu wecken, nimmt man einfach eine normale Position ein. Foto: Friso Gentsch

Erst kribbelt es, dann ist plötzlich alles taub: Vor allem nachts kann es leicht passieren, dass eine Hand, ein Arm oder ein Bein „einschläft“. Bei gesunden Menschen ist das kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Der Körper sendet ein wichtiges Signal.

Was das kann?

Kribbelt es in einer Extremität, ist das eine Art Hilfeschrei eines Nervs. Der Grund ist meist, dass er abgeklemmt wird - zum Beispiel, weil jemand ungünstig auf seinem Arm liegt. „Die Kompression bringt den Nerv in einen Rizzustand“, erklärt Katrin Hahn, Oberärztin an der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Charité. Der Nerv feuert, damit der Betroffene ihn entlastet. Passiert das nicht, stellt sich irgendwann ein Taubheitsgefühl ein. Darauf folgt die Lähmung. „Würde der Nerv diese Signale nicht senden, könnte es passieren, dass er dauerhaften Schaden nimmt“, erklärt die Neurologin.

Was also tun? 

Hand, Arm, Bein oder Fuß „aufwecken“. Dafür muss man das betroffene Körperteil nicht schütteln - es genügt, es in eine normale Position zurückzuholen. Zumindest wenn ein Nerv kurzzeitig abgeklemmt war, hat man in der Regel nichts zu befürchten. „Das Gefühl kehrt einfach nach Minuten oder wenigen Stunden zurück“, sagt Hahn. Ist das nicht der Fall, muss der Betroffene aber zum Arzt gehen. Das Gleiche gilt, wenn es keinen offensichtlichen Grund für das Kribbeln oder die Taubheit gibt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Kampf gegen Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender

Stuttgart. Blutkrebspatienten sind auf frische Stammzellen angewiesen. Und weltweit sind Menschen zu Spenden bereit. Davon profitieren auch Patienten in Deutschland. Die gegenseitige Überlebenshilfe wird heute mit Hilfe moderner Spenderdateien international organisiert.mehr...

Gesundheit

Pflege ist entscheidend: So lange halten Zahnkronen

Cottbus. Man lernt es von klein auf: Mundhygiene ist wichtig. Das gilt erst recht für Patienten, die eine oder mehrere Zahnkronen haben. Wie anfällig diese sind, hängt auch von ihrem Material ab.mehr...

Gesundheit

Innenohr kann auch Ursache bei Schwindelanfällen sein

Neumünster. Ein Mensch kann einen Schwindelanfall aus ganz unterschiedlichen Gründen erleiden. Wohl die wenigsten rechnen dabei jedoch mit dem Innenohr als Quelle der Erkrankung.mehr...

Gesundheit

Mit dem eigenen Körpergewicht im Freien trainieren

Frankfurt/Main. Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.mehr...

Gesundheit

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.mehr...

Gesundheit

Mit dem Friseur des Vertrauens Bluthochdruck senken

Los Angeles. Millionen von Menschen in Deutschland haben zu hohen Blutdruck, einige von ihnen, ohne es zu wissen. Kann der Friseur bei der Behandlung helfen? In den USA scheint das zu funktionieren.mehr...