Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sohn reißt sich vom Vater los und wird von Schulbus erfasst

Warburg.

Sohn reißt sich vom Vater los und wird von Schulbus erfasst

Ein Rettungswagen mit Blaulicht. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Ein sechsjähriger Junge hat sich im westfälischen Warburg von der Hand seines Vaters losgerissen, ist von einem Schulbus erfasst und schwer verletzt worden. Mit einem Rettungshubschrauber sei er am Dienstag in eine Klinik gebracht, berichtete die Polizei in Höxter. Der Junge hatte zu Bekannten auf die andere Straßenseite laufen wollen und nicht auf den Bus geachtet, in dem 20 Grundschüler saßen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schmadtke, Stöger und Co.: Verbitterung und Vorwürfe

Köln. Auch Monate nach der Trennung von Sportchef Jörg Schmadtke und Trainer Peter Stöger sprechen alle Beteiligten beim 1. FC Köln verbittert über den vergangenen Herbst. Im Magazin „11 Freunde“ (Donnerstag) machen sich Schmadtke, Stöger, Präsident Werner Spinner und Vizepräsident Toni Schumacher teilweise gegenseitig Vorwürfe. Schmadtke bestätigte indirekt, dass seine Trennung im Oktober erfolgte, weil er im Gegensatz zur Vereinsführung Stöger entlassen wollte. Dieser musste dann Anfang Dezember gehen.mehr...

NRW

Häftling braucht nach Feuer Hauttransplantation

Köln. Der verurteilte Vergewaltiger einer jungen Camperin in der Bonner Siegaue benötigt nach dem Brand in seiner Zelle eine Hauttransplantation. Die erlittenen Verbrennungen seien so schwer, dass er im künstlichen Koma liege, sagte sein Anwalt am Dienstag. Eine Transplantation sei notwendig. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.mehr...

NRW

Urteil: Klinik muss über Risiken bei neuer OP informieren

Hamm. Patienten, die mit einer neuen und noch nicht abschließend erprobten Methode operiert werden, müssen ausdrücklich auf mögliche Risiken hingewiesen werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschieden und damit eine Entscheidung des Landgerichts Siegen aus der ersten Instanz bestätigt. Geklagt hatte eine Patientin aus dem hessischen Lahn-Dill-Kreis. Sie hatte der Operation 2008 am Beckenboden zwar zugestimmt, musste aber bis 2009 noch fünfmal unters Messer und hatte anschließend weiterhin Schmerzen. Die Richter des OLG bewerteten die Einwilligung als rechtswidrig und sprachen der 62-Jährigen ein Schmerzensgeld von 35 000 Euro zu (Az.: 26 U 76/17, Urteil vom 23.1.).mehr...

NRW

Obdachlose: Kampieren unter freiem Himmel kann teuer werden

Dortmund. „Kampieren unter freiem Himmel verboten“: Obdachlose müssen in Dortmund mit einem Verwarngeld von 20 Euro oder mehr rechnen, wenn sie in der Innenstadt unter freiem Himmel schlafen.mehr...

NRW

Abgelehnter Asylbewerber beißt Polizisten dienstunfähig

Düsseldorf. Ein abgelehnter Asylbewerber hat in Düsseldorf einen Polizisten durch einen Biss in die Hand schwer verletzt. Obwohl der 28-jährige Beamte Handschuhe trug, habe er mit tiefen Bisswunden und Verdacht auf Knochenbruch im Krankenhaus behandelt werden müssen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.mehr...

NRW

Rentnerin rammt aus Ärger geparktes Auto mit Rollator

Aachen. Aus Ärger über einen vermeintlichen Parkrowdy hat eine 88 Jahre alte Frau in Aachen ein stehendes Auto mit ihrem Rollator absichtlich gerammt und beschädigt. Die Frau hatte sich nach Angaben der Polizei darüber aufgeregt, dass das Fahrzeug am Straßenrand ihr nicht genug Platz lasse. Ständig müsse sie ausweichen und ihren Rollator rauf- und runterheben, erklärte die 88-Jährige den herbeigerufenen Beamten. “Das macht mich wütend“, sagte sie laut Einsatzbericht.mehr...