Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Solarboom macht China zum weltweiten Vorreiter

Frankfurt. Der Solarboom in China treibt die erneuerbaren Energien an. In Deutschland sind die Investitionen in Ökostrom dagegen gesunken. Das liegt laut einer neuen Studie zumindest teilweise an der Politik.

Solarboom macht China zum weltweiten Vorreiter

Im vergangenen Jahr entfielen rund 45 Prozent der globalen Investitionen in Ökostrom auf China. Foto: Xinhua

China wird immer mehr zum Vorreiter beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Im vergangenen Jahr entfielen rund 45 Prozent der globalen Investitionen in Ökostrom auf das bevölkerungsreichste Land der Welt.

Insgesamt wurden weltweit rund 280 Milliarden Dollar (228 Mrd Euro) in die Stromerzeugung aus Wind- und Solaranlagen investiert, 2 Prozent mehr als 2016. Der Anteil der Erneuerbaren am weltweiten Energiemix stieg von 11 auf 12,1 Prozent, wie aus einer neuen internationalen Studie hervorgeht.

Während die Ausgaben demnach in China um 31 Prozent auf knapp 127 Milliarden Dollar (104 Mrd Euro) stiegen, sanken sie in anderen Weltregionen teilweise deutlich. In Europa gab es einen Rückgang von 36 Prozent auf knapp 41 Milliarden Dollar (33 Mrd Euro).

In Deutschland wurden mit 10,4 Milliarden Dollar (8,5 Mrd Euro) 35 Prozent weniger investiert als 2016, wie es in der Untersuchung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), der Frankfurt School sowie Bloomberg New Energy Finance heißt. Der Rückgang in Deutschland sei zumindest teilweise eine Folge der umgestellten staatlichen Förderung.

„Auch wenn der Motor bei den Erneuerbaren in Deutschland und Europa etwas stottert: Der Strukturwandel ist weltweit in Fahrt“, sagte Prof. Ulf Moslener, einer der Herausgeber der Studie. Das gilt der Untersuchung zufolge vor allem für die Solarenergie, die in China einen Investitionsboom erlebte. Mit 53 Gigawatt wurden dort 2017 mehr Solarkapazitäten in Betrieb genommen als im gesamten Rest der Welt.

Rund um den Globus wurden knapp 161 Milliarden Dollar (131 Mrd Euro) für neue Solarkraftwerke ausgegeben. Das sei deutlich mehr als die schätzungsweise 103 Milliarden Dollar (84 Mrd Euro), die 2017 in Kohle-, Gas- und Kernenergiekapazitäten investiert wurden.

Trotz der positiven Entwicklung sei der Weg in eine klimaneutrale Wirtschaft noch weit, betonen die Autoren der Studie. Mit dem pro Jahr aus erneuerbaren Energieträgern erzeugten Strom würden etwa 1,8 Gigatonnen Kohlendioxid vermieden - das entspreche ungefähr den gesamten Emissionen des Transportsystems in den USA.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise

Bonn. Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.mehr...

Wirtschaft

Heizöl teurer - nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Wirtschaft

Deutsche sind Europameister im Mülltrennen

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu, zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).mehr...

Wirtschaft

Chinesen übernehmen sächsischen Airbus-Zulieferer Cotesa

Mittweida. Eine Hängepartie für Unternehmen und Beschäftigte ist beendet: Der Zulieferer aus Sachsen will unter den neuen Eigentümern zulegen. Hinter den Investoren steht ein chinesischer Staatskonzern. Die Transaktion hat auch das Wirtschaftsministerium auf den Plan gerufen.mehr...

Wirtschaft

Schlechte Luft: Ministerin fordert Autobauer zum Handeln auf

Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der angekündigten EU-Klage wegen zu schmutziger Luft in vielen deutschen Städten ihre Forderungen an die Autobauer bekräftigt.mehr...

Wirtschaft

BMW-Spitze gesteht Diesel-Fehler ein

München. Die BMW-Aktionäre freuen sich über eine satte Dividende und sehen ihr Unternehmen in der Dieselaffäre weiterhin nur am Rande betroffen. Die Manager kritisieren VW und feiern ihre Elektro-Offensive.mehr...