Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sommer zum Schulanfang

LANGENDREER Außergewöhnlich hohen Besuch bekam gestern die Grundschule an der Bömmerdelle: NRW-Schulministerin Barbara Sommer nahm an der Einschulungsfeier auf der Schulwiese teil.

von von Max-Florian Kühlem

, 11.08.2008
Sommer zum Schulanfang

?Solche Besuche geben mir Kraft und das Wissen, warum ich dieses Amt ausübe?, freute sich NRW-Schulministerin Barbara Sommer (CDU) über das bunte Treiben bei ihrem Besuch der Grundschule an der Bömmerdelle.

Weil die Idee zum mittlerweile auf das ganze Ruhrgebiet ausgeweiteten Projekt "Jedem Kind ein Instrument" (JeKi) aus Bochum stammt und die Schule an der Bömmerdelle schon gute Erfahrungen damit gemacht hat, wurde sie vom Ministerium für den Besuch ausgewählt.

Umringt von 54 I-Dötzchen und ihren Mitschülern, Lehrern, Eltern und Großeltern kam sie im idyllischen Schulgarten dann auch gleich in den Genuss der JeKi-Früchte: An Blasinstrumenten, Gitarren und Geigen zeigten die Grundschüler, was ihnen der spielerische Umgang mit den Instrumenten bereits gebracht hat.

In ihrer Ansprache wendete sich Sommer, die selbst einmal als Lehrerin an einer Grundschule unterrichtet hat, auch an die "Kollegen": "Hier sitzen 54 einzelne Persönlichkeiten und jede von ihnen hat ihre eigenen Stärken. Finden und fördern Sie sie!"

In Richtung der Eltern hob sie hervor, wie wichtig es sei, den Kontakt zur Schule zu halten und Vertrauen zu den Lehrern zu haben, auch wenn diese "neuen Bezugspersonen" nun erst einmal in Konkurrenz zur elterlichen Autorität träten.

Neben dem Projekt "Jedem Kind ein Instrument" setzt die Langendreerer Grundschule an der Hörder Straße in diesem Jahr auch noch eine andere Vorgabe aus dem Schulministerium um: Englisch wird ab diesem Schuljahr erstmals schon in der ersten Klasse unterrichtet. "Wir fangen im zweiten Halbjahr ganz spielerisch damit an und bewegen uns nur auf der sprachlichen, noch nicht auf der schriftlichen Ebene", erklärt Schulleiterin Susanne Luig.

Nicht nur über den Besuch der Ministerin, auch über das Kommen des Schulamtsleiters Ulrich Wicking freute man sich an der Bömmerdelle. Als Wunsch für das gestartete Schuljahr trug er vor: "Wir wünschen uns, dass die Stadt genug Geld für den Umbau des Dachgeschosses hat!"