Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland

Nuuk. Mit einem knappen Sieg der Sozialdemokraten haben die Wähler in Grönland den Kurs zu einer langsamen Loslösung von Dänemark bestätigt. Die bisherige Koalition kann nach dem Ergebnis vom Mittwochmorgen weiterregieren.

Sozialdemokraten gewinnen Parlmentswahl in Grönland

Grönländer bei der Stimmabgabe. Foto: Christian Klindt Soelbeck/Ritzau Scanpix/AP

Die riesige Polarinsel mit rund 56.000 Einwohnern gehört zum Königreich Dänemark, verwaltet sich aber in weiten Teilen selbst. Nur für Außen- und Verteidigungspolitik sind die Dänen noch zuständig. Anders als Dänemark gehört Grönland seit 1985 auch nicht mehr zur EU.

Fast alle Parteien in Grönland wollen die Unabhängigkeit - sie schlagen dabei aber unterschiedliches Tempo an. Die zwei großen Regierungsparteien, die bei der Wahl am Dienstag auf 25 beziehungsweise 27 Prozent der Stimmen kamen, wollen sich einige Jahrzehnte Zeit lassen. Die Befürworter einer schnelleren Unabhängigkeit erhielten zusammen rund 17 Prozent der Wählerstimmen. Auch die eine Partei, die die Partnerschaft mit Dänemark ausbauen will, schaffte es knapp ins Parlament.

Viele Grönländer befürchten finanzielle Einschnitte, sollte sich das Land zu früh von Dänemark abkapseln. Derzeit ist Grönland noch stark von den rund 500 Millionen Euro abhängig, die jedes Jahr aus Dänemark in die Haushaltskasse fließen.

Die Wahlsieger stehen daher vor der Aufgabe, die arktische Insel wirtschaftlich mehr auf eigene Beine zu stellen. Unter dem Eis sollen riesige Bodenschätze wie Öl, Uran und seltene Erden schlummern, die ausländische Investoren anlocken könnten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Venezuela immer weiter isoliert

Caracas. Staatschef Maduro feiert seinen „historischen“ Wahlsieg. Mit dem gegen allen Widerstand durchgedrückten Triumph manövriert sich die Regierung des südamerikanischen Landes allerdings immer weiter ins Aus. Länder aus der ganzen Welt erkennen das Ergebnis nicht anmehr...

Ausland

Erdogan bittet Türken in Europa um „Rekordzahl an Stimmen“

Sarajevo. In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und deren Handlangern eine „osmanische Ohrfeige“ zu verpassen - indem sie im Juni Erdogan wählen.mehr...

Ausland

Trump sieht „FBI-Unterwanderung“ seines Wahlkampfs

Washington. Trump gibt keine Ruhe: Im Wahlkampf 2016 habe ihn das FBI ausgeforscht, behauptet er, und das müsse nun endlich offiziell untersucht werden. Für die US-Politik ist das ein sehr ungewöhnlicher Vorgang. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.mehr...

Ausland

Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025

Caracas. Venezuela steht am wirtschaftlichen Abgrund. Dennoch feiert Präsident Maduro seinen „historischen“ Wahlsieg. Hunderttausende Venezolaner haben mit ihren Füßen abgestimmt und das Krisenland verlassen.mehr...

Ausland

Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Caracas. In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - einige Venezolaner folgen dem Aufruf zum Boykott der Wahl. In anderen Ländern kommt es zu Protesten.mehr...

Ausland

Erdogan bittet Türken in Europa um „Rekordzahl an Stimmen“

Sarajevo. In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und deren Handlangern eine „osmanische Ohrfeige“ zu verpassen - indem sie im Juni Erdogan wählen.mehr...