Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Soziale Produkte“ kommen in die Supermärkte

Berlin. Beim Einkauf auch an Andere denken - diese Möglichkeit bieten die deutschen Handelsketten immer öfter. Der neueste Trend: Produkte, die beim Kauf Hilfe für Menschen in Not garantieren.

„Soziale Produkte“ kommen in die Supermärkte

Wer ein Produkt der Marke „share“ kauft, hilft einem Menschen in Not mit einem gleichwertigen Produkt. Foto: Daniel Naupold

Einkaufen und gleichzeitig Gutes tun: Immer häufiger bieten die großen deutsche Handelsketten ihren Kunden die Möglichkeit dazu.

Seit dieser Woche gibt es bei Rewe und dm unter dem Markennamen „share“ (teilen) sogar Mineralwasser, Flüssigseife und Nussriegel, bei denen die Hilfen für Menschen in Not sozusagen fester Bestandteil des Produkts ist.

„Das Prinzip ist einfach: Für jedes verkaufte Produkt der Marke „share“ wird einem Menschen in Not mit einem gleichwertigen Produkt oder Service geholfen“, beschreibt der Gründer des Start-ups Sebastian Stricker die Grundidee. Eine Flasche Wasser sichert einen Tag sauberes Trinkwasser durch den Bau oder die Reparatur von Brunnen. Ein Nussriegel ermöglicht die Verteilung einer Portion Essen in Deutschland oder in Ländern wie dem Senegal und eine Flasche Handseife finanziert eine Seife - oft in Verbindung mit Hygiene-Trainings an Schulen. Mithilfe eines Bar-Codes an jedem Artikel können die Käufer nachverfolgen, wohin die Hilfe geht.

Bei Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittelhändler Rewe und auch bei der Drogeriemarktkette dm stieß Stricker mit seiner Idee einer „sozialen Konsumgütermarke“ auf offene Ohren. „Mit jedem Kauf kann gleichzeitig einem Menschen in Not geholfen werden. Das finde ich großartig“, sagt Rewe-Chef Lionel Souque. Rewe biete die Produkte deshalb in mehr 3000 Märkten an und platziert sie prominent in den Läden.

Auch Deutschlands größte Drogeriemarktkette dm hat die Share-Produkte in ihr Sortiment aufgenommen. „Wir glauben, dass diese Produkte den Zeitgeist treffen. Vor allem junge Kunden konsumieren sehr bewusst und berücksichtigen bei ihrer Kaufentscheidung sehr genau, welche Werte ein Unternehmen vertritt“, sagt dm-Geschäftsführer Sebastian Bayer.

Vergleichbare Projekte gibt es bislang vor allem im angelsächsischen Raum. Das bekannteste Beispiel ist wohl Toms, ein 2006 gegründetes kalifornisches Schuhunternehmen, das für jedes Paar verkaufter Schuhe ein paar Schuhe an bedürftige Kinder in der Dritten Welt verteilt - inzwischen über 60 Millionen Paare. Vielleicht gewöhnungsbedürftig für deutsche Konsumenten: Sowohl Toms als auch „share“ sind trotz des sozialen Engagements keine Non-Profit-Organsationen, sondern wollen durchaus Gewinn machen.

Der dm-Geschäftsführer Bayer ist zuversichtlich, dass die Zeit auch in Deutschland reif ist für solche Produkte. Allerdings sei die Markteinführung wohl eher ein Dauerlauf als ein 100-Meter-Sprint. Ganz billig sind die Share-Produkte nämlich nicht. Die Flüssigseife kostet etwa drei Euro pro Flasche, der Nussriegel um die 1,50 Euro pro Stück und der halbe Liter Mineralwasser schlägt mit 50 oder 60 Cent zu Buche.

Eine hohe Produktqualität sei wichtig, verteidigt Stricker die Platzierung. Schließlich solle sich das Produkt auf Dauer am Markt bewähren. „Wir glauben, dass die meisten Leute gerne anderen helfen. Aber wenn wir sie als dauerhafte Kunden gewinnen wollen, müssen die Leute auch sicher sein, dass sie sich selbst mit dem Produkt etwas Gutes tun.“ Wenn Share nur 0,15 Prozent des Mineralwassermarktes und ein Prozent des Snackriegelmarktes erobere, könne das Unternehmen jeden Tag einen Brunnen bauen und 100 000 Mahlzeiten verteilen, rechnet er vor.

Der Share-Gründer kann sich sogar bereits eine Ausweitung der Produktpalette vorstellen. „Wir würden sehr gerne auch noch das Bildungsthema aufgreifen: Man kauft sich einen Kuli und jemand anderes bekommt ein Schreibgerät geschenkt. Man kauft sich ein Heft und jemand anderes bekommt auch eins“, sagt er.

Doch stehen Rewe und dm nicht allein da mit dem Versuch, Konsum und soziales Handeln zu verbinden. Lidl etwa lädt in diesem Monat alle Kunden ein, im Laden ein Teil mehr zu kaufen und für die lokalen Tafeln zu spenden. In allen 3200 Lidl-Filialen stehen dazu bis Ostern Spendenboxen im Kassenbereich bereit. An den Pfandautomaten des Discounters können die Kunden außerdem den Erlös für die zurückgebrachten Flaschen ganz oder teilweise für die Tafel Deutschland spenden. In den vergangenen zehn Jahren erbrachte das über 14 Millionen Euro. Aldi Süd verkauft zurzeit bereits zum dritten Mal Mehrweg-Taschen zugunsten der Manuel Neuer Kids Foundation.

„Soziales Engagement ist heute für Handelsketten von größerer Bedeutung als je zuvor. Sie müssen zeigen, was sie als Unternehmen Gutes tun für die Gesellschaft. Gerade die jüngeren Kunden, die Millennials, fragen danach“, sagt der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU zum Trend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Dividenden dienen in schwierigen Zeiten als Puffer

Frankfurt/Main. Wenn eine Firma Gewinne erzielt, freuen sich die Aktionäre über steigende Aktienwerte. Allerdings zählt nicht nur die aktuelle Ausschüttung. Wichtig ist auch, das ein Unternehmen dauerhaft solide Bilanzen erzielt.mehr...

Geld und Recht

Wer bei der Steuererklärung hilft

Wiesbaden. Der Abgabetermin für die Steuererklärung naht. Bis zum 31. Mai muss sie beim Finanzamt sein - außer ein Profi packt mit an. Wann sich ein Besuch beim Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein lohnt.mehr...

Geld und Recht

Gekündigte Sparverträge - was tun?

Stuttgart. Niedrige Zinsen machen es Sparern zunehmend schwer, gute Angebote zu finden. Auch auf alte Sparverträge können sie nicht immer setzen. Denn Geldinstitute versuchen mitunter, Altkunden in neue Verträge zu bringen. Mit einigen Tricks.mehr...

Steuerrat

Lassen sich Wildtierschäden bald bei der Steuer absetzen?

Berlin. Wenn Wildtiere wie Wildschweine und Biber den eigenen Garten als Spielwiese nutzen, kann schnell ein großer Schaden entstehen. Bisher lassen sich die Ausgaben für die Beseitigung nicht steuerlich geltend machen. Aber eine Änderung ist in Sicht.mehr...

Geld und Recht

Können Hartz-IV-Empfänger über Bearbeitung mitbestimmen?

Konstanz. Dass Hartz-IV-Bezieher mit dem zuständigen Sachbearbeiter des Jobcenters unzufrieden sind, dürfte keine Seltenheit sein. Doch haben Empfänger daher das Recht, sich bei Personalfragen einzumischen? Darüber hatte das Sozialgericht Mainz zu entscheiden.mehr...

Geld und Recht

Wo Sparer Zinsen bekommen können

Frankfurt/Main. Sicher Geld anlegen ist derzeit nicht gerade einfach. Denn mit Zinsen können Sparer kaum rechnen. Wer dennoch auf ein Zinsprodukt setzen möchte, sollte die Unterschiede kennen.mehr...