Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Später Elfmeter von Ronaldo stoppt Juve-Wunder in Madrid

Madrid. Es war ein unglaublich dramatisches Spiel. Wohl niemand im Estadio Bernabeu von Madrid hatte damit gerechnet, dass das Weiterkommen von Real nach dem 3:0 im Hinspiel noch in Gefahr geriet. Wieder war es Cristiano Ronaldo, der sein Team doch noch ins Halbfinale schoss.

Später Elfmeter von Ronaldo stoppt Juve-Wunder in Madrid

Cristiano Ronaldo rettete Real Madrid den Halbfinaleinzug. Foto: Manuel Blondeau/Aop.Press/Zuma Press

Cristiano Ronaldo ist für Real Madrid Gold wert.

Obwohl der Weltfußballer in seinem 150. Spiel in der Champions League lange wirkungslos blieb, war der 33 Jahre alte Portugiese auch nach dem blamablen Auftritt der Königlichen im Viertelfinalrückspiel gegen Juventus Turin der Held des Abends.

Beim von Zwischenstand von 0:3 trat „CR7“ in der siebten Minute der Nachspielzeit zum Elfmeter an, den Mehdi Benatia mit einem Foul an Lucas Vazquez verursacht hatte. Mit starken Nerven knallte Ronaldo den Ball zum 1:3-Endstand in die rechte obere Ecke des Juve-Tores und ließ die 80.000 Fans auf den Tribünen ausflippen. Es war sein 120. Tor in der Königsklasse. „Wir haben lange Zeit gelitten“, gab Ronaldo nach dem Match zu.

In schwere Bedrängnis hatte vor allen Juve-Stürmer Mario Mandzukic den Champion-League-Gewinner der vergangenen beiden Jahre gebracht. Der frühere Angreifer von Bayern München und dem VfL Wolfsburg brachte den Top-Favoriten mit seinen beiden Kopfball-Treffern in der 2. und 37. Minute ins Wanken, nachdem die Königlichen nach dem glatten 3:0 von Turin bereits wie der sichere Halbfinalist aussahen.

Ein Riesen-Patzer von Real-Torhüter Keylor Navas hatte Juventus dann dieses Ergebnis aus dem ersten Viertelfinalmatch egalisieren lassen. Der Nationalkeeper Costa Ricas ließ den Ball nach einer Flanke von Douglas Costa durch die Arme rutschen, so dass Blaise Matuidi das Leder über die Linie stochern konnte (61.).

Erst Schiedsrichter Michael Oliver aus England mit seinem Elfmeterpfiff und Ronaldo mit seiner Nervenstärke zerstörten Juves große Chance, als erste Mannschaft in der Geschichte der Champions League nach einer 0:3-Heim-Niederlage noch im Wettbewerb zu bleiben.

Für die 40 Jahre alte Torhüter-Legende Gianluigi Buffon endete sein wahrscheinlich letztes Spiel in der Königsklasse mit einer Riesenenttäuschung. Heftig gestikulierte er nach dem Elfmeterpfiff und schimpfte auf den Referee, so dass ihm Michael Oliver in der Nachspielzeit die Rote Karte zeigte und Buffon keine Chance hatte, das entscheidende Ronaldo-Tor zu verhindern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Klopp will im Finale in Kiew ein „mutiges“ Liverpool

Liverpool. Jürgen Klopp gibt sich vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid locker und gut gelaunt. Trotz der Favoritenrolle für den Seriensieger Madrid sieht Klopp eine gute Chance für sein Team. Er hofft zudem, dass ein deutscher Nationalspieler rechtzeitig fit wird.mehr...

ChampionsLeague

Liverpools Gomez verpasst Champions-League-Finale

London. Der FC Liverpool muss für den Rest der Saison auf Verteidiger Joe Gomez verzichten. Wie der Verein bekanntgab, wird der 20 Jahre alte englische Nationalspieler nach einer Operation am Sprunggelenk wochenlang ausfallen.mehr...

ChampionsLeague

Roma-Präsident Pallotta muss UEFA-Strafe befürchten

Nyon. James Pallotta muss als Präsident der AS Rom nach seiner harschen Kritik an Schiedsrichter-Entscheidungen beim Ausscheiden seines Teams in der Champions League gegen den FC Liverpool eine Strafe befürchten. Die UEFA wirft dem 60-Jährigen „ungebührliches Verhalten“ vor.mehr...