Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Später studiert wegen Zivildienst: Gebühren rechtmäßig

Ansbach/Nürnberg (dpa) Ein wegen Zivildienstes verzögerter Studienstart erspart betroffenen Studierenden nicht die Studiengebühren - auch wenn sie ohne Zivildienst noch gebührenfrei hätten studieren können.

Später studiert wegen Zivildienst: Gebühren rechtmäßig

Auch wer wegen des Zivil- oder Wehrdienstes erst später studieren konnte, muss laut einem Amtsgerichtsurteil die vollen Studiengebühren zahlen. (Bild: dpa)

Mit dieser Entscheidung hat das Verwaltungsgericht Ansbach die Klage eines Absolventen der Universität Erlangen abgewiesen, teilte Gerichtssprecher Thomas Kranig mit. Das Verwaltungsgericht, das nach eigenen Angaben erstmals über die Rechtmäßigkeit von Studiengebühren zu entscheiden hatte, ließ eine Berufung gegen das Urteil zu (Aktenzeichen: AN 2 K 07.00603).

Dem Verwaltungsgerichtsprozess lag die Klage eines früheren Studenten zugrunde, der wegen seines Zivildienstes für sich eine Vergünstigung bei der Studiengebühr gefordert hatte. Der junge Mann hat seine Klage damit begründet, wegen der Ableistung seines Zivildienstes habe er erst später mit dem Studium beginnen können. Hätte er aber unmittelbar nach dem Abitur mit dem Studium starten können, hätte er es so rechtzeitig abschließen können, dass er nicht mehr zu Studienbeiträgen herangezogen worden wäre. Er fühle sich deshalb im Vergleich zu Studenten, die keinen Wehr- oder Zivildienst geleistet haben, benachteiligt. Die Studiengebühren waren ein Jahr vor Ende seines Studiums eingeführt worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Suzuki: «Talent ist kein Zufall der Geburt»

Köln (dpa) Wer die Augen schließt und Lucia Gatzweiler beim Geigenspiel zuhört, vergisst schnell, dass sie gerade einmal zehn Jahre alt ist. Mal sanft, mal dynamisch und immer mit viel Gefühl.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Selbstbewusst bewerben: Wie Ältere an einen Job kommen

Stuttgart/Hamburg (dpa/tmn) Ältere Arbeitnehmer können mit etlichen Eigenschaften punkten. Erfahrung, Sozialkompetenz und Loyalität zum Unternehmen gehören dazu.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Puffer und Vermittler: Betriebsrat kann Stimmung verbessern

Hannover/Mannheim (dpa/tmn) Betriebsräte gibt es in vielen deutschen Unternehmen. Zwar sind sie in Zeiten der New Economy etwas aus der Mode gekommen. Doch zahlreiche Studien belegen, dass die betriebliche Mitbestimmung gut ist - für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Das Geschäft mit Nachhilfe boomt

Frankfurt/Main (dpa) Das Geschäft bei Nachhilfe-Lehrerin Kristin Hausmann in Hanau brummt. «Die Nachfrage steigt ständig», sagt die Leiterin einer privaten Nachhilfeschule, die zur bundesweiten Studienkreis-Kette gehört.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Rettungsassistent

Kiel/Berlin (dpa/tmn) Der erste, der am Einsatzort aus dem Sanitätsfahrzeug springt, ist meist der Rettungsassistent. Seine wichtigste Aufgabe ist die Notfallversorgung des Patienten bis zum Eintreffen eines Arztes.mehr...