Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spahn provoziert neuen GroKo-Krach über Abtreibungen

Berlin.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat mit scharfen Äußerungen zu Schwangerschaftsabbrüchen neuen Krach in der großen Koalition provoziert. Zu Bestrebungen der SPD, das Werbeverbot für solche Eingriffe abzuschaffen, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“, ihn wunderten die Maßstäbe: „Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos. Aber in dieser Debatte wird manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben geht.“ Von SPD und Opposition erntete er umgehend heftigen Widerspruch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Boateng hat WM noch nicht abgeschrieben

München. Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat die WM in Russland trotz seiner Verletzung längst noch nicht abgeschrieben. „Jetzt heißt es kämpfen, um in Russland dabei zu sein. Dafür werde ich alles geben“, schrieb der 29 Jahre alte Weltmeister bei Twitter. Der Innenverteidiger vom FC Bayern München hatte beim 1:2 gegen Real Madrid eine „strukturelle Verletzung der Adduktoren- mehr...

Schlaglichter

Berlin und Paris vertiefen militärische Zusammenarbeit

Berlin. Mit mehreren milliardenschweren Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an einen neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Airbus und Dassault hatten gestern bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart.mehr...

Schlaglichter

Machtwort von 96-Boss: Heldt darf nicht zum VfL Wolfsburg

Hannover. 96-Boss Martin Kind hat ein Machtwort gesprochen: Sportdirektor Horst Heldt darf entgegen seines Wunsches nicht zum VfL Wolfsburg wechseln. Kind lässt Heldt nicht ziehen, weil ihm die vom Liga-Konkurrenten gebotene Ablösesumme wohl nicht hoch genug ist. Beide Vereine konnten sich in Gesprächen und Verhandlungen nicht einigen, teilte 96 mit. Damit bleibt der 96-Präsident bei Heldt schon zum zweiten Mal in dieser Saison hart. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte er einen Wechsel des Sportdirektors zum 1. FC Köln untersagt.mehr...

Schlaglichter

Nach Razzia gegen Bordell-Netzwerk zwei weitere Festnahmen

Koblenz. Nach der Zerschlagung eines Bordell-Netzwerks hat die Bundespolizei zwei weitere Hauptverdächtige festgenommen. Damit sei „diesem Schleusernetzwerk die letzte verbliebene Grundlage entzogen“, teilte der Präsident der Bundespolizeidirektion Koblenz, Joachim Moritz, mit. Die Ermittler wussten, dass sich die beiden Beschuldigten während der Großrazzia vom 18. April in Thailand aufhielten. Als die 40-Jährige und ihr 29 Jahre alter Freund gestern in Frankfurt/Main landeten, wurden sie schon von der Bundespolizei erwartet.mehr...

Schlaglichter

Merkel zu Trump-Besuch abgereist

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist angesichts des drohenden Handelskriegs sowie mehrerer internationaler Krisen zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump abgeflogen. Bei dem auf zweieinhalb Stunden angesetzten Arbeitstreffen im Weißen Haus in Washington dürften morgen die von Trump angedrohten Strafzölle auf Stahl, Aluminium und deutsche Autos sowie die Krisen um Syrien und den Iran im Mittelpunkt stehen. Insgesamt soll die Visite Merkels in den USA noch nicht einmal 22 Stunden dauern.mehr...

Schlaglichter

Wer auf Balkon die Tauben füttert, riskiert Mietwohnung

Bonn. Weil sie immer wieder dutzende Stadttauben auf ihrem Balkon gefüttert hat, muss eine Tierfreundin aus ihrer Mietwohnung in Bonn ausziehen. Wie mitgeteilt wurde, hat das dortige Amtsgericht der Räumungsklage des Vermieters des Mehrfamilienhauses stattgegeben. Die Fütterung von Stadttauben, so die richterliche Begründung, sei sozial nicht mehr adäquat und für die Nachbarschaft unzumutbar: „Von diesen Tieren gehen Verschmutzungs- und Gesundheitsgefahren aus.“ Die Mieterin hatte neben ihren acht Brieftauben auch 80 Stadttauben gefüttert.mehr...