Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Spanien wieder auf WM-Kurs - England muss zittern

<p>Spanien hat die direkte WM-Teilnahme wieder fest im Blick. Ein Tor von Pedro entschied das Gipfeltreffen in Frankreich zugunsten des Welt- und Europameisters. England muss dagegen zittern, in Montenegro gab es nur ein 1:1 für die «Three Lions».</p>

/
Die Spanier sind dank des 1:0-Erfolges über Frankreich wieder voll dabei. Foto: Christophe Karaba

Pedro überwindet Frankreichs Torwart Hugo Lloris zum 1:0 für Spanien. Foto: Christophe Karaba

Franck Ribéry scheitert an Spaniens Torwart Victor Valdes. Foto: Christophe Karaba

Frankreichs Karim Benzema (r) wird von den Spaniern Gerard Piqué (l) und Sergio Busquets attackiert. Foto: Christophe Karaba

Rafael van der Vaart freut sich über sein Tor im Duell der Niederlande mit Rumänien. Foto: Koen van Weel

David Alaba hat seinen Österreichern das 2:2 in Irland gerettet. Foto: Georg Hochmuth

Und da ist der Ball zum ersten Mal im Tor: Mario Balotelli hat soeben das 1:0 für Italien gegen Malta erzielt. Foto: Lino Arrigo Azzopardi

Torwart Petr Cech absolvierte sein 100. Länderspiel für Tschechien. Foto: Oliver Weiken

Berlin (dpa) - Welt- und Europameister Spanien hat auf dem Weg nach Brasilien wieder die Kurve bekommen, dem Fußball-Mutterland England droht dagegen der Gang in die Playoffs. Die Spanier siegten im Gipfeltreffen der WM-Qualifikation in Paris 1:0 (0:0) gegen Frankreich und übernahmen damit die Tabellenführung in Gruppe I.

Damit winkt den Spaniern die direkte WM-Teilnahme. Gleiches gilt für die Niederlande, die beim 4:0 (1:0) gegen Rumänien zum sechsten Sieg im sechsten Spiel kamen. Und auch Italien, das dank Deutschland-Schreck Mario Balotelli 2:0 (2:0) auf Malta gewann, bleibt auf Kurs.

England droht dagegen ein Nachsitzen in den Playoffs. Die «Three Lions» kamen in Podgorica nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Montenegro hinaus und bleiben mit zwölf Punkten Tabellenzweiter hinter früheren jugoslawischen Teilrepublik. In den Playoffs könnten Rooney und Co. auch Portugal wiedertreffen. Denn die «Seleccao» kam trotz des Fehlens von Cristiano Ronaldo wegen einer Gelbsperre zu einem 2:0 (0:0) bei dem von Berti Vogts trainierten Außenseiter Aserbaidschan und hat nun wenigstens den zweiten Rang wieder im Blick. Diesen Platz belegt aber noch Israel nach dem 2:0 (0:0) in Nordirland.

Pedro sicherte mit seinem Treffer den Sieg der Spanier, womit «La Roja» zum 50. Mal in Serie ohne Niederlage in der WM-Qualifikation blieb. Außerdem ist Spanien nun seit 25 Pflichtspielen nacheinander ungeschlagen.

Eine derartige Bilanz kann England nicht vorweisen. An Rooney, der sich 536 Tage nach seinem folgenschweren Blackout in Montenegro mit einem frühen Tor rehabilitierte, lag es diesmal aber nicht. Rooney hatte im EM-Qualifikationsspiel am 7. Oktober 2011 an gleicher Stätte (2:2) die Rote Karte gesehen, was ihm eine Sperre für die ersten beiden Spiele bei der EM 2012 einbrachte. Dejan Damjanovic schaffte nach Rooneys Tor für Montenegro diesmal noch den Ausgleich (76.).

Der Hamburger Mittelfeldchef Rafael van der Vaart (10. Minute), der schon am Freitag beim 3:0 gegen Estland getroffen hatte, zweimal Robin van Persie (56./65.,Elfmeter) sowie Jeremain Lens (90.+1) schossen den Sieg der von Louis van Gaal trainierten niederländischen Auswahl in der Amsterdam Arena heraus. Hinter dem souveränen Vize-Weltmeister (18 Punkte) ist im Rennen um Platz zwei in Gruppe D alles offen. Ungarn (11) bleibt nach dem 1:1 (0:0) in der Türkei (7) Zweiter vor Rumänien (10).

Italien kam durch zwei Tore von Balotelli zum Sieg auf Malta und liegt mit 13 Punkten nun drei Zähler vor Bulgarien, das in Dänemark 1:1 (0:0) spielte. Tschechien (8) rückte durch das 3:0 (0:0) in Armenien auf Platz drei vor. Dabei kam Star-Torhüter Petr Cech zu seinem 100. Länderspiel-Einsatz.

In der von Deutschland angeführten Gruppe C folgt nun ein Trio mit schon acht Punkten Rückstand. Zweiter ist Österreich nach dem 2:2 (1:2) in Irland. David Alaba von Bayern München rettete in Dublin in der Nachspielzeit einen Punkt gegen die Mannschaft von Trainer Giovanni Trapattoni, nachdem dem Stuttgarter Martin Harnik (11.) die Führung gelungen war. Hinter Schweden folgen die Iren mit ebenfalls acht Zählern auf Rang vier. Tore durch Bundesligaprofis gab es auch beim 5:0 (2:0) der Polen gegen San Marino. Unter anderem trafen zweimal BVB-Stürmer Robert Lewandowski (21. und 50.) sowie sein Teamkollege Lukasz Piszczek (28.).

/
Die Spanier sind dank des 1:0-Erfolges über Frankreich wieder voll dabei. Foto: Christophe Karaba

Pedro überwindet Frankreichs Torwart Hugo Lloris zum 1:0 für Spanien. Foto: Christophe Karaba

Franck Ribéry scheitert an Spaniens Torwart Victor Valdes. Foto: Christophe Karaba

Frankreichs Karim Benzema (r) wird von den Spaniern Gerard Piqué (l) und Sergio Busquets attackiert. Foto: Christophe Karaba

Rafael van der Vaart freut sich über sein Tor im Duell der Niederlande mit Rumänien. Foto: Koen van Weel

David Alaba hat seinen Österreichern das 2:2 in Irland gerettet. Foto: Georg Hochmuth

Und da ist der Ball zum ersten Mal im Tor: Mario Balotelli hat soeben das 1:0 für Italien gegen Malta erzielt. Foto: Lino Arrigo Azzopardi

Torwart Petr Cech absolvierte sein 100. Länderspiel für Tschechien. Foto: Oliver Weiken

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...