Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spanier Soler Überraschungssieger bei Paris-Nizza

Nizza. Der spanische Newcomer Marc Soler hat überraschend die Rad-Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Von den deutschen Startern war nicht viel zu sehen. John Degenkolb musste mit einer Bronchitis aufgeben.

Spanier Soler Überraschungssieger bei Paris-Nizza

Marc Soler gewann die Rad-Fernfahrt Paris-Nizza. Foto: David Stockman/BELGA

Der spanische Radprofi Marc Soler hat alles riskiert und alles gewonnen. Der 24-Jährige sicherte sich den Gesamtsieg bei der Fernfahrt Paris-Nizza vor dem Briten Simon Yates (+4 Sekunden), der am Vortag die Königsetappe gewonnen und das Gelbe Trikot übernommen hatte.

Der Movistar-Profi griff den führenden Yates auf der Finaletappe über sechs Steigungen früh an und rettete den minimalen Vorsprung ins Ziel in Nizza. Den Tagessieg auf der achten und letzten Etappe holte sich nach 110 Kilometern der Spanier David de la Cruz vor seinen Landsleuten Omar Fraile und Soler. Vierter an der Cote d'Azur wurde der Bora-hansgrohe-Profi Patrick Konrad aus Österreich.

Am Samstag hatte der bisherige Spitzenreiter Luis Leon Sanchez, Gesamtsieger von 2009, nach vier Tagen sein Gelbes Trikot verloren. Die Spitzenposition eroberte Yates, die große Entdeckung der vergangenen Tour de France. Der Profi aus dem Mitchelton-Scott-Team gewann die Königsetappe im Nebel auf 1500 Meter und war mit elf Sekunden Vorsprung auf den Spanier Ion Izagirre auf die letzte Etappe gegangen. Aber der Vorsprung reichte im hektischen Finale nicht.

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hatte die Fernfahrt wegen einer Bronchitis schon zuvor frühzeitig beendet. Damit steht sein Auftritt beim ersten Frühjahrs-Klassiker Mailand-Sanremo am kommenden Samstag unter einem schlechten Stern. Die Classicissima hatte Degenkolb 2015 gewonnen, im Vorjahr fuhr er auf Rang sieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Luxemburger Meister Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Ans. Der Luxemburger Landesmeister Bob Jungels hat am Sonntag mit einem eindruckvollen Solo den ältesten Frühjahrs-Klassiker gewonnen. Letzter Sieger bei Lüttich-Bastogne-Lüttich aus Luxemburg war 2009 Andy Schleck.mehr...

Radsport

Froome bei Giro-Härtetest in guter Form

Innsbruck. Zwei Wochen vor dem Beginn des Giro d'Italia hat der umstrittene Radstar Christopher Froome mit dem vierten Gesamtplatz bei der Tour of the Alps seine gute Form unter Beweis gestellt.mehr...

Radsport

Degenkolb muss für Frankfurt-Eschborn passen

Eschborn. Nach seinem Sturz bei Paris-Roubaix muss Klassikerspezialist John Degenkolb auch bei seinem Heimrennen Eschborn-Frankfurt am 1. Mai passen. Das teilte der 29-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.mehr...

Radsport

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.mehr...