Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Bremen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Muss das Programm künftig eingeschränkt werden? Eine große Gruppe unter den ARD-Beschäftigten sorgt sich um die Zukunft.

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger weist darauf hin, dass Einsparungen im Programm der ARD schwerwiegende Folgen für freie Mitarbeiter hätte. Foto: Ingo Wagner

Einsparungen im Programm der ARD hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, schwerwiegende Folgen. „Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft“, sagte Metzger beim ARD-Freienkongress.

„Es wäre fatal, wenn wir diese Stärke über Einsparungen im Programm gefährden würden.“ Bei der zweitägigen Veranstaltung stehen die Auswirkungen des Spardrucks auf die freien Mitarbeiter in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Fokus. Viele fürchten um Aufträge oder ihren Job.

Hintergrund ist eine Diskussion über die Finanzierung der Sender, die zu einem Großteil über Rundfunkbeiträge abgedeckt wird. Die Länderchefs, die über die Höhe des Beitrags entscheiden, verlangen von den Sendern, mehr zu sparen als bislang geplant. Die ARD sieht dafür keinen Spielraum, ohne am Programm zu kürzen.

Aus Sicht der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) sind die Leistungen der freien Mitarbeiter nicht ausreichend bekannt. „Wir haben insgesamt 18 000 Freie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegenüber 28 000 Festangestellten“, sagte die DJU-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß. Zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk gehören neben der ARD auch das ZDF und das Deutschlandradio.

Bei einer Diskussionsrunde mit rund 100 Teilnehmenden äußerten mehrere Journalisten Unmut über die Arbeitsbedingungen für freie Mitarbeiter. Die Aufgabenfülle nehme zu, einen finanziellen Ausgleich dafür gebe es meist nicht. Die Arbeitsverdichtung, die man auch gleich als Honorarkürzung mit verzeichnen könne, sei relativ flächendeckend an der Tagesordnung, sagte Haß von der Gewerkschaft DJU.

Zur ARD gehören neun selbstständige, staatsunabhängige Landesrundfunkanstalten wie der Bayerische Rundfunk, der Westdeutsche Rundfunk und Radio Bremen. Alle haben Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Der Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bis 2020 auf 17,50 Euro pro Haushalt im Monat festgelegt. Ob er danach steigt, steht noch nicht fest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Plötzlich arm, plötzlich reich

Berlin. „Macht Geld wirklich glücklich?“ Sat.1 glaubt, diese Frage mit einem neuen Reality-TV-Format beantworten zu können. Tränen der Freude und der Wut gibt es schon in der ersten Folge. Doch tiefschürfende Erkenntnisse bleiben aus. Kritiker sehen sogar Gefahren.mehr...

Fernsehen

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 gestorben

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Fernsehen

Ingo Zamperoni über die USA unter Präsident Trump

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...

Fernsehen

„Denver-Biest“ Joan Collins wird 85

Los Angeles. Sie zählte zu den verhasstesten TV-Frauen: Als „Denver-Biest“ Alexis Carrington wurde Joan Collins weltberühmt. Das ist Jahrzehnte her, doch mit 85 Jahren hat die Schauspielerin kaum an Biss verloren. Sie spricht über MeToo, Keime und Küsse.mehr...

Fernsehen

Dresdner „Tatort“ oben - Katie Fforde hält Abstand

Berlin. Ungewöhnlicher Wochentag: Der „Tatort“ lief am Montag - gefühlt war es jedoch ein Sonntag. Obwohl der Krimi nicht über die Acht-Millionen-Zuschauer-Marke kam, lag er beim Publikum klar vorn.mehr...