Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Speerwerfer Vetter schockt Konkurrenz: 92,70 in Portugal

Leiria/Portugal. Mit zwei Siegen und erfüllten EM-Normen starten die deutschen Leichtathleten in die Freiluftsaison. Für den Kracher in Leiria sorgt Speerwurf-Ass Johannes Vetter. Fünf Monate vor dem Saisonhöhepunkt in Berlin läuft bei den DLV-Assen aber noch nicht alles rund.

Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter hat die Konkurrenz auch beim Winterwurf-Europacup im portugiesischen Leiria geschockt und die EM-Norm schon fünf Monate vor dem Saisonhöhepunkt um mehr als elf Meter überboten.

Der 24-Jährige aus Offenburg gewann die Konkurrenz mit der Jahresweltbestleistung von 92,70 Metern. Der Potsdamer Bernhard Seifert (80,62 Meter) lag als Zweiter gut zwölf Meter zurück.

Zwölf Tage nach seinem 91,22-Meter-Wurf im südafrikanischen Potchefstroom untermauerte Vetter seine Favoritenrolle für die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin (7. bis 12. August). Der Olympia-Vierte hatte im Vorjahr den deutschen Rekord auf 94,44 Meter geschraubt. Die EM-Norm beträgt 81,50 Meter.

Auch Diskuswerferin Nadine Müller hat die Norm gleich zum Start in die Freiluftsaison erfüllt. Die 32-Jährige aus Halle/Saale gewann in Leiria mit 60,42 Metern. Kugelstoßer Tobias Dahm (Sindelfingen) verpasste als Zehnter mit 18,80 Metern dagegen die für die EM geforderte Weite noch um 1,20 Meter.

Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting war am Vortag mit einem vierten Platz in Saison gestartet. Der 27 Jahre alte Berliner verfehlte die EM-Norm mit 62,88 um gut einen Meter. Den Sieg sicherte sich der WM-Zweite Daniel Stahl aus Schweden mit 66,81 Metern vor seinem Landsmann Simon Pettersson (65,81 Meter).

Über Platz zwei und die früh erfüllte EM-Vorgabe konnte sich Speerwerferin Christin Hussong freuen. Die Athletin vom LAZ  Zweibrücken musste sich mit 60,02 Metern nur der Norwegerin Sigrid Borge (62,42 Meter) geschlagen geben. Ex-Weltmeisterin Katharina Molitor aus Leverkusen schleuderte den Speer im sechsten und letzten Versuch noch 59,80 Meter weit - nur 20 Zentimeter fehlten zur Norm für den diesjährigen Saisonhöhepunkt der Leichtathleten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leichtathletik

Boston Marathon: Erster US-Frauen-Sieg seit 33 Jahren

Boston. Desiree Linden gewinnt als erste US-Läuferin seit 1985 den Boston Marathon. Bei den Männern holte der Japaner Yuki Kawauchi den ersten Triumph für Japan seit 1987.mehr...

Leichtathletik

Tim Don: Marathon nach Genickbruch, danach womöglich Hamburg

Boston. Fünf Tage und sechs Monate nach einem Genickbruch ein Marathon? Als Vorbereitung für einen Ironman, im Juli womöglich in Hamburg? Es ist der Plan von Tim Dom. Dem Ironman-Weltrekordhalter. Er will dorthin, wo er im Oktober 2017 schwer verunglückte: zurück nach Hawaii.mehr...

Leichtathletik

Ungarns Hammerwurf-Olympiasieger Pars wegen Dopings gesperrt

Budapest. Der ungarische Hammerwurf-Olympiasieger Krisztian Pars ist wegen eines Dopingvergehens bis Ende Juli 2019 gesperrt worden. Der Goldmedaillengewinner der Spiele von 2012 in London fiel Ungarns Leichtathletik-Verband zufolge mit einer verbotenen Substanz auf.mehr...

Leichtathletik

Bielefelder Petros läuft EM-Norm über 10 000 Meter

Braga. Der Bielefelder Langstreckenläufer Amanal Petros hat im portugiesischen Braga über 10.000 Meter die Norm für die Leichathletik-Europameisterschaften Mitte August in Berlin geschafft.mehr...

Leichtathletik

Negussa und Kiprop gewinnen Hannover-Marathon

Hannover. Der Äthiopier Seboka Negussa hat den 28. Marathon in Hannover gewonnen. Für die Strecke über 42,195 Meter brauchte der Mitfavorit 2:09:44 Stunden und distanzierte die Konkurrenz damit um mehr als eine halbe Minute. mehr...