Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spektakel für Toleranz: Hunderttausende beim Berlin-CSD

Berlin (dpa) Mit Glitzerkonfetti gegen Diskriminierung: Tausende Lesben und Schwule haben in Berlin auf der Parade zum Christopher Street Day (CSD) für mehr Toleranz geworben.

/
Hunderttausende feiern in Berlin bei der Parade zum Christopher Street Day. Foto: Maurizio Gambarini

Mit dem Christopher Street Day erinnern Schwule und Lesben jedes Jahr an die Polizeieinsätze gegen die Homosexuellen-Szene in New York im Juni 1969. Foto: Maurizio Gambarini

Teils exzentrisch verkleidet und mit lauter Musik zogen sie am Samstag unter dem Motto «Wissen schafft Akzeptanz» von Kreuzberg zur Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor.

Am Straßenrand verfolgten hunderttausende Schaulustige das Spektakel mit mehr als 40 Wagen und vielen Gruppen. Die Veranstalter sprachen von 700 000 Menschen. Sie feierten ausgelassen und friedlich - «alles ruhig», meldete ein Polizeisprecher am späten Nachmittag.

«Solange es Diskriminierung in der Gesellschaft gegen Homosexualität gibt, ist es wichtig, dagegen auf die Straße zu gehen», sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Er eröffnete den 34. Berliner CSD gemeinsam mit den Botschaftern Großbritanniens, Simon McDonald, und der USA, Philip Murphy, und dem niederländischen Gesandten, Frank Mollen. In vielen Bereichen gebe es keine Gleichstellung, kritisierte Wowereit, zum Beispiel in der Ehe oder im Erbrecht.

Die Veranstalter hatten eine sehr politische Route gewählt: Vorbei am Berliner Abgeordnetenhaus, am Mahnmal für die verfolgten Homosexuellen am Potsdamer Platz, am Reichstag sowie an der russischen Botschaft. Dort demonstrierten die Teilnehmer gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben in Russland.

Mit Konfettikanonen schossen die Demonstranten zentnerweise bunte Papierschnipsel in Richtung des Botschaftsgebäudes. Am Boulevard Unter den Linden zeigte ein Bild den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Ministerpräsident Dmitri Medwedew als Pärchen mit Hochzeitsstrauß. Russland sei ein «Hort» von Diskriminierung, Menschenrechtsverletzung und Verfolgung schwuler und lesbischer Menschen, hieß es.

Der CSD erinnert an einen Aufstand von Homosexuellen gegen Polizeirazzien 1969 in der Christopher Street in New York. Die größten Paraden in Deutschland gibt es in Berlin und in Köln, wo die Schwulen und Lesben am 8. Juli auf die Straße gehen.

CSD Berlin

CSD Köln

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

"Läuft bei Dir" ist Jugendwort des Jahres

München Ein Satz ist das neue Jugendwort des Jahres: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte.mehr...

Gesellschaft

Durchbruch beim Prostitutionsgesetz - Kondompflicht kommt

BERLIN Das von der Koalition geplante Gesetz zum Schutz von Prostituierten kann kommen. Die Fachpolitiker von CDU, CSU und SPD haben sich bei einem Treffen auf die Grundzüge verständigt und die Streitpunkte weitgehend ausgeräumt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen.mehr...

Politik

Durchbruch beim Prostitutionsgesetz: Kondompflicht kommt

Berlin (dpa) Nach monatelangem Tauziehen hat sich die große Koalition auf ein Gesetz zum Schutz von Prostituierten geeinigt. Die Fachpolitiker von CDU, CSU und SPD räumten in der Nacht zum Mittwoch die verbliebenen Streitpunkte weitgehend aus.mehr...

Politik

Jäger sind ohne Nachwuchsprobleme

Dortmund (dpa) Deutschlands Jäger haben keine Nachwuchssorgen. Jahr für Jahr steigt die Zahl der Jagdschein-Inhaber. 2014 hat die Jägerschaft den Rekordstand von fast 370 000 aktiven Jägern erreicht, ein Plus von mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.mehr...