Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spekulationen über Fusion von Karstadt und Kaufhof

DÜSSELDORF Nur einen Tag nach dem Amtsantritt von Eckhard Cordes an der Spitze des Einzelhändlers METRO haben die Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Warenhausketten Kaufhof und Karstadt neue Nahrung erhalten.

Spekulationen über Fusion von Karstadt und Kaufhof

Sind Karstadt und Kaufhof bald unter einem Dach?

Arcandor- Chef Thomas Middelhoff und der neue METRO-Chef Cordes verhandeln dem „Handelsblatt“ zufolge über eine Fusion ihrer Warenhaustöchter unter dem Dach von Arcandor. Die Zeitung beruft sich auf Finanzkreise und das Umfeld der beiden Konzerne.

Mit der Fusion der Konzernsparten entstünde Europas zweitgrößter Warenhauskonzern nach dem spanischen Unternehmen Corte Inglès mit einem Jahresumsatz von mehr als acht Milliarden Euro. Branchenbeobachtern zufolge könnte ein Zusammengehen der deutschen Warenhäuser Teil einer europaweiten Konsolidierung sein.

Kein Kommentar

Sprecher beider Unternehmen wollten den Bericht nicht kommentieren und verwiesen auf Marktspekulationen. Arcandor-Sprecher Jörg Howe verwies darauf, dass es derartige Marktspekulationen „in den letzten Wochen und Monaten“ immer wieder gegeben habe. Bis zum Nachmittag konnte vor allem der Kurs der METRO-Aktie mit einem Plus von mehr als drei Prozent von den Spekulationen profitieren.

Branchenexperten rechnen bereits seit längerem mit einem grundlegenden Umbau der Warenhausbranche in Deutschland und Europa. Auch die Karstadt-Muttergesellschaft Arcandor hatte erst vor wenigen Wochen auf laufende Gespräche mit europäischen Partnern im Warenhausgeschäft hingewiesen. Man rechne noch im Laufe des Jahres mit einer Entscheidung, hieß es damals.

Aufbau einer Warenhauskette

Auf europäischer Ebene wird dabei über den Aufbau einer Warenhauskette spekuliert, an der sich etwa neben dem deutschen Marktführer auch die italienische Kette La Rinascente und das französische Unternehmen Printemps beteiligen könnten. Eingefädelt werden könnte eine solche Zusammenarbeit über den noch ausstehenden Verkauf eines Karstadt-Immobilienpakets, an dem ein Konsortium aus Pirelli RE und Deutsche Bank Estate interessiert sein soll.

Beide Unternehmen hielten bereits Beteiligungen an den beiden Karstadt- Warenhauskonkurrenten in Italien und Frankreich, hieß es. Bis zum Jahresende will Arcandor einen Käufer für das Immobilien-Paket gefunden haben.

Neuausrichtung des Konzerns

Seit bekannt wurde, dass der frühere Mercedes-Manager und jetzige Haniel-Chef Cordes zum 1. November bei der METRO das Ruder übernimmt, wurde auch über eine Neuausrichtung des Konzerns spekuliert. Sein Vorgänger Hans-Joachim Körber hatte zwar die Internationalisierung des Düsseldorfer Handelsriesen vorangetrieben, aber einen Verkauf der schwächelnden Kaufhof-Tochter stets abgelehnt.

Cordes hat nun angekündigt, alle Potenziale zur Wertsteigerung im METRO-Konzern zu heben und sich dafür alle Geschäftsbereiche genau anzuschauen. Am Markt wurde dies prompt als Signal gewertet, dass er sich von den Sorgenkindern im Konzern trennen werde. Dazu zählt neben dem Kaufhof auch die Lebensmitteltochter Real.

Luxussegment

Schwerpunkt einer Zusammenarbeit von Karstadt und Kaufhof könnte das Luxussegment sein, in das vor allem Arcandor-Chef Middelhoff große Hoffnungen setzt. Bei den Luxushäusern werde mit einer Zielrendite von zehn Prozent gerechnet, die damit deutlich über den in den übrigen Warenhäusern zu erzielenden Werten liege, hatte der Arcandor-Chef vor einigen Monaten angekündigt.

Beobachter gehen davon aus, dass auch bei einem möglichen Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof dieses Segment weiter ausgebaut werden könnte.

Allein die durch eine Übernahme von Kaufhof zu erzielenden Effizienzgewinne bezifferte das „Handelsblatt“ auf jährlich 350 bis 400 Millionen Euro. Für die beiden Wettbewerber böte sich damit eine bessere Chance im umkämpften deutschen Einzelhandelsmarkt. Die Verhandlungen über den Zusammenschluss befänden sich noch in einem frühen Stadium. Auch das Kartellamt, das die Transaktion prüfen müsste, ist nach eigenen Angaben noch nicht eingeschaltet.

Konsolidierung sinnvoll

Der fusionierte Konzern käme auf einen Jahresumsatz von mehr als acht Milliarden Euro. Karstadt betreibt derzeit 89 Waren- und 28 Sporthäuser in Deutschland, Kaufhof 113 Warenhäuser und 13 „Sportarena“-Fachmärkte.

Karstadt-Warenhaus-Chef Peter Wolf hatte zuletzt in einem Interview betont, dass aus seiner Sicht eine Konsolidierung auf dem deutschen Warenhaus-Markt sinnvoll sei. In anderen Handelsbereichen wie dem Lebensmittel-Einzelhandel und den Baumärkten laufe sie längst.

Auch von Seiten des Kartellamts erwarte er keine großen Komplikationen. Bis auf wenige Ausnahmen gebe es keine kritischen Überschneidungen, sagte Wolf. Middelhoff hatte wiederholt betont, dass er das Premium-Konzept, zu dem die höherwertigen Häuser wie das KaDeWe in Berlin oder das Alsterhaus in Hamburg zählen, für exportfähig hält und von internationalen Kooperationen gesprochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...