Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sperrung für den Teppich

MITTE Endlich ist es soweit. Der viel gerühmte rote Teppich gestaltet die Empfangssituation am Hauptbahnhof ein bisschen weltoffener. Dafür musste am Wochenende allerdings der Kurt-Schumacher-Platz gesperrt werden.

von von Sebastian Ritscher

, 28.10.2007
Sperrung für den Teppich

Die Straße vor dem Bochumer Hauptbahnhof musste von Samstag bis Sonntag gesperrt werden. Nun erstrahlt dort der lang ersehnte rote Teppich.

Bereits um sechs Uhr früh war die Straße am Samstag für den Verkehr gesperrt und das bis gestern Abend, 18 Uhr. Einspurig wurde der Belag bereits am Freitag weg gefräst, damit am Samstag sofort losgelegt werden konnte. Während die meisten noch das warme Bett hüteten, wurde am Samstag angespritzt und aufgetragen, was das Zeug hält.

Um zehn Uhr war es dann bereits soweit: der rote Teppich lag. Zur Mittagszeit zierte auch ein gutes Stück dunkler Teer die Straße. "Hier hat alles super geklappt", freute sich Stefan Kaßen, Inhaber der Emscher Lippe Straßenbau GmbH.

Natürlich hat das straßenbauliche Treiben für neugierige Blicke gesorgt. "Einige Bürger haben uns schon gefragt, was wir hier machen, aber die meisten wussten von dem roten Teppich", so Kaßen. Das Vorwissen um den Teppich hat wohl auch dafür gesorgt, dass die Umleitung kaum für Chaos gesorgt hat.

Kürzere Standzeiten

Selbst die Taxifahrer schienen mit ihrem Umzug auf den Parkplatz vorm Bahnhofsbuchhandel keine Probleme gehabt zu haben. "Es sind hier weniger Taxen als normal", erklärte ein Taxifahrer. "Dadurch hat man weniger Standzeiten". Seien es sonst 30 bis 40 Minuten, hätte man am Samstag Fahrten schon nach 15 Minuten bekommen.

Da ist es für die Taxifahrer fast schade, dass der Teppich nun fertig gestellt ist. Vor allem, weil sie noch nicht wissen, wo sie in Zukunft stehen. "Wir sind schon gespannt auf die neue Situation und lassen uns überraschen."

Überrascht wird wohl künftig auch der ein oder andere Ortsfremde sein, wenn er über einen roten Teppich in die Stadt flanieren darf.