Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Spiegel": EU will E-Auto-Ladestationen in Neubauten

Hamburg/Brüssel (dpa) Das Problem mit dem E-Auto ist oft die fehlende Steckdose. Das soll laut "Spiegel" bald anders werden. Die EU plant offenbar, beim Bau neuer Gebäude den Einbau von Ladestationen zur Pflicht zu machen.

"Spiegel": EU will E-Auto-Ladestationen in Neubauten

Bald an jedem Neubau Pflicht? Ein Elektroauto steht an einer Ladesäule mit Ökostrom. Foto: Jan Woitas/Archiv

In der EU sollen nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" neue Gebäude künftig zwingend eine Auflademöglichkeit für Elektroautos haben. Demnach sollen Einfamilienhäuser und andere kleinere Gebäude in Zukunft mindestens eine entsprechende Vorverkabelung haben.

Dies berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Das sehe ein Entwurf für eine Änderung des EU-Energieeffizienzpakets vor. Bei größeren Gebäuden müsse wenigstens einer von zehn Parkplätzen mit einer festen Ladestation ausgestattet werden. Die Kosten beliefen sich laut EU-Kommission auf bis zu 75 000 Euro pro Station. Die Neuregelung solle dem Entwurf zufolge spätestens im Jahr 2023 in Kraft treten. Betroffen wären Neubauten sowie Sanierungsobjekte.

Die Immobilienwirtschaft kritisierte den Plan. "Brüssel pusht eine Technologie, ohne zu wissen, ob es dafür in Zukunft einen Markt gibt", sagt der Präsident des Eigentümerverbands Haus und Grund, Kai Warnecke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co

Tallinn (dpa) Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen.mehr...

Wirtschaft

Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Brüssel/London (dpa) Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die Briten sollen sich bewegen.mehr...

Wirtschaft

Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Madrid (dpa) Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien vor einer Rezession.mehr...

Wirtschaft

Frankreichs Finanzminister für Vertiefung der Eurozone

Tallinn (dpa) Angesichts der wirtschaftlichen Erholung in Europa hat Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire für eine Vertiefung und Ausweitung der Eurozone plädiert: "Wir haben eine einzigartige Gelegenheit, mit der Integration der Eurozone voranzuschreiten".mehr...

Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft lehnt US-Sanktionen gegen Russland ab

Moskau (dpa) Die neuen Strafmaßnahmen der USA gegen Russland lösen international Empörung aus. Auch an den deutschen Unternehmen im Riesenreich geht dies nicht spurlos vorbei. Sie sehen nun die Bundesregierung in der Pflicht.mehr...