Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Spiegel“: Heimatminister bekommt keine Kompetenzen aus Agrarressort

Berlin.

Der designierte Heimatminister Horst Seehofer muss auf zusätzliche Kompetenzen aus dem Agrarministerium verzichten. Bei einem vertraulichen Treffen habe es Kanzlerin Angela Merkel abgelehnt, die entsprechende Abteilung aus dem Agrarressort herauszulösen und dem neuen Ministerium für Inneres, Bauen und Heimat zuzuschlagen, wie der „Spiegel“ berichtet. Stattdessen habe der CSU-Chef von Merkel die Zusage bekommen, dass die CSU den Posten eines Staatsministers für Digitales im Kanzleramt besetzen dürfe. Als mögliche Kandidatin gilt CSU-Vize Dorothee Bär.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024 an UEFA

Nyon. Angeführt von DFB-Präsident Reinhard Grindel und Ehrenspielführer Philipp Lahm übergibt der Deutsche Fußball-Bund heute seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 der UEFA. Am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union in Nyon wird die DFB-Delegation von UEFA-Chef Aleksander Ceferin empfangen. Die Entscheidung über den Turnier-Ausrichter fällt das Exekutivkomitee des Kontinentalverbandes am 27. September. Einziger Konkurrent des DFB ist die Türkei. Deutschland war bislang nur 1988 EM-Gastgeber.mehr...

Schlaglichter

Wehrbeauftragter: Massive Ausrüstungslücken beseitigen

Berlin. Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hans-Peter Bartels, hat die Beschaffungsvorhaben für die Bundeswehr begrüßt. Die massiven Ausrüstungslücken müssten beseitigt werden, sagte er der „Rhein-Neckar-Zeitung“. Das gehe von Kampfbekleidung bis hin zu einsatzfähigen modernen Schützenpanzern, Transportflugzeugen und Hubschraubern. Die Priorität sollte erst einmal auf den Dingen liegen, die schnell zu beschaffen seien, etwa Schutzwesten für das Übungsschießen. Die Bundeswehr soll neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag erhalten.mehr...

Schlaglichter

Ex-Präsident George Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation

Washington. Wenige Tage nach dem Tod seiner Frau Barbara ist der frühere US-Präsident George H.W. Bush in ein Krankenhaus gebracht worden. Der 93-Jährige werde auf der Intensivstation einer Klinik in seiner Heimatstadt Houston in Texas behandelt, teilte ein Sprecher der Familie mit. Eine Infektion habe sich ins Blut des 41. US-Präsidenten übertragen. Er spreche aber auf die Behandlung an und scheine sich zu erholen. Barbara Bush war vor einer Woche im Alter von 92 Jahren gestorben. Beide waren mehr als 70 Jahre lang verheiratet.mehr...

Schlaglichter

Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

New York. Außenminister Heiko Maas hat beim ersten Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in New York auch über den bevorstehenden türkischen Wahlkampf gesprochen. Maas hatte zuvor bereits deutlich gemacht, dass das Auftrittsverbot für ausländische Amtsträger drei Monate vor einer Wahl in ihrem Land auch für türkische Regierungspolitiker gilt. In der Türkei sollen am 24. Juni Präsidenten- und Parlamentswahlen stattfinden. Das dreimonatige Auftrittsverbot gilt aber nicht für die Teilnahme Cavusoglus an einer Gedenkveranstaltung am 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen, bei dem fünf Mitglieder einer türkischstämmigen Familie getötet wurden.mehr...

Schlaglichter

Nicaraguas Regierung ruft nach Protesten zum Dialog auf

Managua. Nach gewalttätigen Protesten mit rund 30 Toten hat die nicaraguanische Regierung von Präsident Daniel Ortega zum Dialog aufgerufen. „Wir beten ständig für den Frieden und den Dialog, als einzige Möglichkeit, um voranzuschreiten“, sagte Ortegas Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo. Unternehmerverbände und Studenten hatten zu einem „Marsch für den Frieden“ in der Hauptstadt Managua aufgerufen. Die jüngsten Proteste hatten sich an der geplanten Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge entzündet.mehr...

Schlaglichter

Maas bedauert „schreckliches Verbrechen“ in Toronto

New York. Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Todesfahrt mit einem Lieferwagen auf einem Gehweg in Toronto als „schreckliches Verbrechen“ bezeichnet. „Wir sind tief getroffen und stehen an der Seite unserer kanadischen Freunde“, schrieb Maas auf Twitter. Unser ganzes Mitgefühl gelte den Familien der Opfer. Maas hatte sich kurz zuvor selbst in der kanadischen Metropole aufgehalten und dort am G7-Außenministertreffen teilgenommen. Inzwischen ist er nach New York weitergereist zum Sitz der Vereinten Nationen. In Toronto war ein Mann mit hohem Tempo auf einen Gehweg gefahren und hatte dabei neun Menschen getötet und 16 weitere verletzt.mehr...