Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Spiegel“: Straßengang „Osmanen“ bewachte Flüchtlingsheime

Stuttgart. Mitglieder einer Straßengang als Wachleute vor Flüchtlingsheimen? Im Landkreis Lörrach war das so: Bis zu 50 Mitglieder der „Osmanen Germania“ schoben etwa ein Jahr lang Wache vor acht Unterkünften.

„Spiegel“: Straßengang „Osmanen“ bewachte Flüchtlingsheime

Mitglieder der „Osmanen“ sollen als Wachmänner Flüchtlingsunterkünfte in Südbaden bewacht haben. Foto: Boris Roessler

Angehörige der türkisch-nationalistischen Straßengang „Osmanen Germania“ haben nach Recherchen des „Spiegel“ zu Dutzenden als Wachmänner Flüchtlingsunterkünfte in Südbaden bewacht.

Die Ermittler gingen davon aus, dass die „Osmanen“ 2016 zeitweise 50 Mitglieder für acht Unterkünfte im Landkreis Lörrach stellten. Die Aufträge erhielten sie ohne Wissen des Landkreises offenbar von einem Sub-Subunternehmer, wie Landkreissprecher Torben Pahl bestätigte.

Der Kreis habe die Bewachung der Unterkünfte an ein Sicherheitsunternehmen abgegeben, das wiederum einen Subunternehmer beauftrag und vom Einsatz der „Osmanen“ nichts gewusst habe, erklärte Pahl. Seinen Angaben zufolge ging es um einen Zeitraum von Ende 2015 bis Ende 2016, in dem die „Osmanen“ tätig waren. Der Landkreis habe davon erst im März 2017 erfahren.

Acht bis zehn Euro sollen Mitarbeiter pro Stunde verdient haben, berichtete das Nachrichtenmagazin weiter. Der frühere „Weltpräsident“ der „Osmanen“ und sein Vize sollen oft eine Art Provision erhalten haben. So sollen allein im Februar 2016 mindestens 12.500 Euro an die Gang geflossen sein.

Gegen beide beginnt am Montag im Hochsicherheitssaal am Gefängnis Stuttgart-Stammheim ein Prozess des Landgerichts Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft wirft insgesamt acht Bandenmitgliedern unter anderem versuchten Mord, Freiheitsberaubung, Körperverletzung, Zwangsprostitution, Erpressung, Drogenhandel und Nötigung vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Passau. Fünf Tage nach der tödlichen Schlägerei von Passau nehmen Familie und Freunde bei einem Trauergottesdienst Abschied von Maurice K.. Der Gottesdienst findet in der Pfarrkirche in Obernzell im Landkreis Passau statt.mehr...

Panorama

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Passau. Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am Donnerstag wurde ein weiterer Jugendlicher in U-Haft genommen.mehr...

Panorama

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft

Freiburg. Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Der Täter muss lange ins Gefängnis.mehr...

Panorama

Mit 170 durch die 70er Zone

Berlin. Tausende Male hat der Blitzer ausgelöst - und sicher das ein oder andere unvorteilhafte Foto geknipst. Mit Blitzmarathons in vielen Bundesländern hat die Polizei wieder viele Raser gestellt.mehr...

Panorama

15-Jähriger in Passau nach Schlägerei erstickt

Passau. Zwei Jugendliche verabreden sich, um einen Streit auszutragen - einer der beiden stirbt. Nach der Obduktion steht fest: Der 15-Jährige ist an seinem Blut erstickt. Doch es gibt weiterhin offene Fragen.mehr...

Panorama

Mehr als 100 Festnahmen bei Schlag gegen Rotlicht-Bande

Siegen/Frankfurt. Die Bundespolizei ist mit einer Großrazzia und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vorgegangen. Im Fokus steht ein Bordell-Netzwerk mit Prostituierten aus Thailand.mehr...