Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Spiegel»: Zähe Ermittlungen in Siemens-Affäre

München (dpa) US-Ermittler sind bei ihren Vernehmungen im milliardenschweren Siemens-Schmiergeldskandal in München einem Pressebericht zufolge nur langsam vorangekommen.

«Spiegel»: Zähe Ermittlungen in Siemens-Affäre

Laut «Spiegel» haben US-Fahnder im Siemens-Schmiergeldskandal bisher weniger Zeugen vernommen als geplant.

Die zehn Fahnder der US-Bundespolizei FBI, der Börsenaufsicht SEC und des US-Justizministeriums, hätten in den vergangenen Tagen statt wie ursprünglich geplant elf nur drei Zeugen vernommen, schreibt das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» in seiner neuen Ausgabe. Untersucht würden Unregelmäßigkeiten in der früheren Kommunikations- und Medizintechniksparte.

Hintergrund der Vernehmungen ist ein Rechtshilfeersuchen der drei US-Behörden vom Januar dieses Jahres. Laut «Spiegel» interessierten sich die US-Ermittler besonders für Erkenntnisse der deutschen Fahnder über die Bestechung von Amtsträgern zwischen den Jahren 1998 und 2007, unter anderem in Nigeria und Griechenland sowie ein Siemens-Projekt in Argentinien, bei dem Ende der 90er Jahre Millionen-Schmiergelder an Regierungsmitglieder geflossen sein sollen. Ende September wollen die Amerikaner dem Magazin zufolge in München weitere Zeugen vernehmen.

Oberstaatsanwalt Anton Winkler bestätigte am Samstag auf Anfrage lediglich, dass bis Freitag drei Zeugen befragt wurden. «Das waren längere Vernehmungen.» Derzeit sei noch nicht entschieden, ob die Ermittler im September nochmals nach München kommen. Bei den Vernehmungen im Rahmen der Rechtshilfe seien auch Vertreter der Staatsanwaltschaft anwesend gewesen. Ein Sprecher von Siemens wollte den Bericht auf Anfrage nicht näher kommentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...

Wirtschaft

Siemens-Umbau kostet weltweit rund 7000 Jobs

München (dpa) Der tiefgreifende Konzernumbau bei Siemens kostet weltweit rund 7000 Arbeitsplätze, davon etwa 3000 in Deutschland. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus informierten Kreisen.mehr...

Wirtschaft

Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

Frankfurt/Main (dpa) Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Fast vier Millionen Menschen in Deutschland sollen vom Mindestlohn profitieren. Einer Prognose zufolge begünstigt er aber noch etwas anderes: die Schwarzarbeit. Die Schattenwirtschaft dürfte laut Experten daher 2015 erstmals seit langem nicht weiter zurückgehen.mehr...

Wirtschaft

Teldafax-Manager übernimmt Verantwortung für Pleite

Bonn (dpa) Im Teldafax-Strafprozess hat einer der drei Angeklagten Verantwortung für die Pleite des Billigstrom-Anbieters mit Hunderttausenden von Geschädigten übernommen. Es sei richtig, dass zunächst kein Insolvenzantrag eingereicht und die Buchführung seit dem Herbst 2010 nicht mehr ordnungsgemäß geführt wurde.mehr...

Billigstromanbieter

Teldafax: Manager entschuldigt sich bei Kunden

Bonn Drei Manager, eine Entschuldigung: Im Strafprozess gegen drei ehemalige Manager des Billigstrom-Anbieters Teldafax hat einer der Angeklagten Verantwortung für den Zusammenbruch des Unternehmens übernommen. Er entschuldigte sich bei den ehemaligen Kunden.mehr...