Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Spielberg und DiCaprio planen Präsidenten-Biopic

Los Angeles. Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio wollen wieder gemeinsame Sache machen. Das Projekt steckt aber noch in einem Anfangsstadium.

Spielberg und DiCaprio planen Präsidenten-Biopic

Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache. Foto: Stephanie Pilick

Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie „Catch Me If You Can“ (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.

In ersten Gesprächen gehe es um ein Biopic über den früheren US-Präsidenten Ulysses S. Grant (1822 - 1885), wie die Branchenblätter „Hollywood Reporter“ und „Deadline.com“ berichteten.

DiCaprio hatte sich mit seiner Firma Appian Way bereits im November die Filmrechte für die Buchvorlage „Grant“ von Autor Ron Chernow gesichert. „Robin Hood“-Autor David James Kelly schreibt das Drehbuch.

Grant war ein siegreicher General im amerikanischen Bürgerkrieg, ehe er 1868 zum Präsidenten gewählt wurde. Im Weißen Haus war er weniger erfolgreich als auf dem Schlachtfeld. Er verstand nur wenig von Politik, in seiner Amtszeit griff die Korruption um sich.

Über einen möglichen Drehstart wurde noch nichts bekannt. Spielberg hat unter anderem eine „Indiana Jones“-Fortsetzung geplant, DiCaprio dreht als nächstes mit Quentin Tarantino „Once Upon a Time in Hollywood“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Klaus Maria Brandauer: Vom „Struwwelpeter“ zum „König Lear“

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Kino

Brandauer als Mahner und Rufer

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Kino

Carlo Chatrian soll Berlinale-Chef werden

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Kino

Locarno Festival ehrt Paolo und Vittorio Taviani

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...