Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spiele-Apps für Kinder: Webseite überprüft Risiken

Mainz. Spiele-Apps bieten Kindern gute Unterhaltung. Doch es lauern auch Gefahren. Welche das sind, können Eltern mithilfe einer Seite ermitteln. Eine große Rolle spielen dabei Ampelfarben.

Spiele-Apps für Kinder: Webseite überprüft Risiken

Nicht alle Spiele-Apps sind risikofrei. Welche sich für Kinder gut eigenen, können Eltern auf einer Internetseite überprüfen. Foto: Ole Spata

Bunte Bonbons zerplatzen lassen oder selbstgebaute Städte verteidigen: Spiele-Apps sind für Kinder faszinierend. Dabei weisen viele Angebote Mängel auf - manche kennzeichnen Werbung nicht, anderen haben eine integrierte Kommunikationsfunktion ohne Moderation.

Letzteres kann ein Einfallstor für Cybermobbing und -grooming sein, warnt die Initiative jugendschutz.net. Auf der von der Initiative betriebenen Seite können Eltern geeignete Angebote auswählen.

Mithilfe von Ampelfarben erkennen sie auf einen Blick, wie die Apps in Sachen Kinderschutz, In-App-Käufen oder Datenschutz abschneiden. Bewertet werden sowohl Spiele-Apps für Android als auch für iOS.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

„Ich will das haben!“ - Konsumrausch im Kinderzimmer

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Gefährlicher Schulweg? Gemeinde muss kein Busticket bezahlen

Münster. Weil Eltern Angst um ihre Tochter haben, soll sie nicht zur Schule laufen. Doch die Stadt weigert sich, die Kosten für den Bus zu übernehmen. Die Gerichte sind sich nicht einig, ab wann ein Schulweg als gefährlich gilt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Computer führen zu Verhaltensaufälligkeiten bei Kleinkindern

Leipzig. Kinder lieben es, Spiele und Videos auf dem Smartphone und Computer zu spielen und zu sehen. Doch Eltern sollten den Kleinen das nicht bedenkenlos erlauben. Das zeigt eine Studie.mehr...