Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Spielender Junge von Rettungswagen angefahren und getötet

Hergensweiler (dpa) Ein zehn Jahre alter Junge ist im Allgäu von einem Rettungswagen angefahren und tödlich verletzt worden. Das Kind war am Samstagabend auf einem Rastplatz nahe Hergensweiler einem Ball hinterhergelaufen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Spielender Junge von Rettungswagen angefahren und getötet

Ein Fußball liegt auf der B12 bei Hergatz (Bayern) im Rinnstein, während die Polizei den Unfall aufnimmt. Foto: Richard Rädler/dpa

Der Junge war mit seinem 50-jährigen Vater und zwei 12 und 16 Jahre alten Geschwistern auf dem Rückweg von einer Italienreise. An dem Rastplatz hatte die norwegische Familie mit ihrem Wohnwagengespann eine Pause eingelegt.

Als der Ball auf die Straße rollte, rannte der Zehnjährige hinterher und wurde von dem Rettungswagen erfasst, der mit eingeschaltetem Blaulicht unterwegs war. Das Kind starb an seinen schweren Verletzungen. Die Familie sowie die Fahrerin des Rettungswagens erlitten einen Schock.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf Autobahnen

Mobiler Blitzer soll die Unfallzahlen senken

DORTMUND Mit Blick auf ein Baustellen-Jahrzehnt auf den Autobahnen rund um Dortmund befürchtet die Polizei weiter steigende Unfallzahlen. Stau-Enden und enge Fahrspuren sind eine große Gefahr. Eine mobiler Blitzer soll Raser zur Einsicht bringen. Die Polizei erklärt im Video, wie der Anhänger funktioniert.mehr...

Richtung Münster

A1 bei Kreuz Dortmund/Unna wieder frei

DORTMUND/UNNA Nach einem schweren Verkehrsunfall war die A1 auf Höhe des Kreuzes Dortmund/Unna in Richtung Münster bis zum frühen Mittwochnachmittag gesperrt. Bei dem Auffahrunfall wurde einer der Unfallbeteiligten schwer verletzt. Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet nach Möglichkeit weiträumig zu umfahren.mehr...

Vermischtes

Abschnitt der Ostsee-Autobahn A20 versinkt im Moor

Tribsees (dpa) Erst zwölf Jahre alt und schon nicht mehr benutzbar: Ein Teil der A20 - eine Hauptverkehrsader in Ost-West-Richtung - versinkt im moorigen Untergrund. Mindestens zwei Jahre wird die Reparatur dauern. Wie konnte das passieren?mehr...

Seit Anfang Juni

Belgische Behörden wussten von Fipronil-Verdacht

BRÜSSEL Die belgischen Behörden waren bereits seit Anfang Juni über einen Fipronil-Verdachtsfall bei Eiern informiert. Das bestätigte eine Sprecherin der belgischen Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Zuvor hatte der Sender n-tv darüber berichtet.mehr...

Vermischtes

Fahrgäste stoppen alkoholisierten Lokführer

Stolberg (dpa) Ein stark alkoholisierter Lokführer ist am Sonntagabend in Nordrhein-Westfalen aus dem Verkehr gezogen worden. Zwei Fahrgäste hatten sich auf der Fahrt von Aachen nach Stolberg über das abrupte An- und Abfahren des Regionalzuges gewundert und den Lokführer direkt angesprochen.mehr...

Fahrer leicht verletzt

LKW-Unfall auf der A44 - 20 Kilometer Stau

DORTMUND/UNNA Ein Auffahrunfall auf der Autobahn 44 am Dienstagmorgen sorgte bis zum Mittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen und für Stau in Richtung Dortmund. Am Morgen waren bei Unna zwei LKW in einander gefahren. Dabei hatte einer der beiden Silozüge eine erhebliche Menge seiner Ladung verloren.mehr...