Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Spielmobil hilft und fördert durch Bewegung

Frauenzentrum Huckarde

Der rote Spielebus des Frauenzentrums Huckarde hält in Brennpunktsiedlungen. Es begeistert Kinder mit Bewegungsspielen und trägt zur Integration bei. Der Bedarf an Spielgeräten ist groß.

Dortmund

von Susanne Riese

, 04.07.2018
Spielmobil hilft und fördert durch Bewegung

Das Spielmobil macht regelmäßig Halt an Orten, die für Kinder nicht so viel zu bieten haben. © Dieter Menne

Nagelneu und nicht zu übersehen ist das knallrote Spielmobil, das auf dem Marktplatz Huckarde Kinder anlockt, wie es sonst nur der Eiswagen vermag. „Auf die Plätze, fertig... spielen!“ steht in großen Buchstaben auf der Seite. Und das lassen sich Melina, Emma und Florian nicht zweimal sagen.

Eine feste Institution auf dem Marktplatz

Das Frauenzentrum Huckarde 1980 e.V. kommt jeden Mittwoch mit dem Spielmobil auf den Marktplatz. Den neuen Bus hat der Verein gerade erst angeschafft. „Unser alter war 18 Jahre und hat den TÜV nicht geschafft“, erklärt Geschäftsführerin Helma Huste, die sich seit 28 Jahren im Verein engagiert. Ein neues Fahrzeug musste her, schließlich warten die Kinder an den verschiedenen Anlaufstellen auf das Wundermobil mit der spannenden Fracht: Bobbycars, Roller, Dreiräder, Pedalos, Skateboards und vieles mehr. Auch pädagogische Betreuung hat das Spielmobil an Bord und jede Menge Beratung.

Frauenzentrum zeigt Präsenz

Etwa 50 Prozent der Kinder kommen aus Zuwandererfamilien. „Wir sind durch das Spielmobil präsent“, sagt Vorsitzende Sabine Oecking. „Sie glauben nicht, wie viele Eltern wir über die Kinder erreichen.“ Viele von ihnen nähmen Angebote wie Kleiderkammer, Erwerbslosenberatung und Jugendhilfe dankend an. Das Frauenzentrum bietet auch Begleit- und Haushaltsdienst, mobile soziale Dienste und Krankendienste an und hilft beim Deutschlernen.

Hilfe kommt im unmittelbaren Umfeld an

Die aus München stammende Sabine Oecking arbeitet seit fünf Jahren ehrenamtlich im Verein mit. „Mich hat die Idee sehr angesprochen, im unmittelbaren Umfeld etwas zu bewegen.“ „Wir helfen, wir fördern“, so lautet das Motto des Frauenzentrums, das Ausbildungsstätte, Jugendhilfeträger, Beratungsstelle und Dienstleister in einem ist.

Das Spielmobil sei für den Verein ein Herzensthema, so die Helferinnen. In Brennpunktsiedlungen unterstützt das auffällige Fahrzeug die Integrationsförderung und bringt Bewegung in den Alltag der Kinder, der es manchmal an Anregung vermissen lässt.

Bus bringt Kinder in Bewegung

Auch auf dem Huckarder Marktplatz bringt der Bus jeden Mittwoch einiges in Bewegung. Innerhalb weniger Minuten wird das Stadtteil-Zentrum zum Hauptverkehrsknotenpunkt von Laufrädern, Puppenwagen und Bobbycars. Am beliebtesten ist das Dreirad-Taxi, mit dem Emma (6) ihren kleinen Bruder Florian (3) zwischen den bunten Absperrhütchen herumfährt. Manchmal reichen aber auch ein Ball oder ein Stück Kreide, um den Kindern zwei muntere Spielstunden zu bescheren.

So wie der Andrang ist auch der Verschleiß an den Geräten hoch. Deshalb müssen die Helferinnen vom Frauenzentrum ständig für Nachschub sorgen. Das gilt auch für die Schnuckereien, die Susanne Kogler und andere Betreuerinnen des Spielmobils immer zu den Einsätzen mitbringen und zum Abschluss verteilen. Denn Spielen und Bewegen macht hungrig.

Anzeige