Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spinnen-Eunuchen halten länger durch

London (dpa) Spinnen-Männer haben ein hartes Los. Viele von ihnen verlieren beim Sex ihr Leben - oder auch nur ihre Sexualorgane. Doch es gibt tröstliche Nachrichten für diese Eunuchen: Sie sind die besseren Kämpfer, wenn es darum geht, ihr Weibchen gegen nachfolgende Konkurrenten zu verteidigen.

Spinnen-Eunuchen halten länger durch

Viele Spinnen-Männer verlieren beim Sex ihr Leben - oder auch nur ihre Sexualorgane. Foto: Qi Qi Lee

Das berichtet Daiquin Li von der Universität Singapur in den britischen «Biology Letters».

Nur etwa jedes vierte Männchen der Spinnenart Nephylengys malabarensis überlebt den Geschlechtsakt, dies aber normalerweise unter dem Verlust eines oder beider Geschlechtsorgane, schreibt der Forscher. Dennoch bleiben diese Eunuchen-Spinnen bei den Weibchen und verteidigen es gegen weitere Männchen. Ohne die auffälligen Geschlechtsorgane, die wie kleine Boxhandschuhe an den beiden kurzen Beinen am Kopf der Spinnen sitzen, scheinen sie sogar besonders effektiv zu sein. Der Forscher ging dieser Beobachtung nach, indem er jeweils neun Männchen eines oder beide Geschlechtsorgane entfernte und maß, wie lange diese bei ständiger Störung in Bewegung blieben.

Dabei fand er, dass die «Voll-Eunuchen» im Durchschnitt fast doppelt so lange durchhielten wie unoperierte Tiere. Bei den «Halb-Eunuchen» lag der Wert in etwa in der Mitte.

Der Grund für das größere Durchhaltevermögen könnte ganz einfach der Gewichtsfaktor sein, meint Daiquin Li. Immerhin machen die Geschlechtsorgane bei den Spinnenmännchen etwa neun Prozent des Körpergewichts aus. Der «kleine Unterschied» fällt also durchaus ins Gewicht, und der Verlust der speziellen Teile dürfte für die Tiere eine deutliche Energieeinsparung bei jeder Bewegung bedeuten. Dies könnte auch die bessere Effizienz im Kampf erklären. Letztlich, so der Forscher, macht das Ganze auch biologisch einen Sinn: Auch wenn die Tiere nur einmal ein Weibchen begatten können, so fördern sie doch die Weitergabe ihrer eigenen Gene, indem sie anschließend andere Männchen besser von ihm fernhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...