Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spitzentreffen von VW und Porsche geplant

Wolfsburg/Stuttgart (dpa) Im Mitbestimmungs-Streit zwischen VW und Porsche soll ein Treffen zwischen den Spitzen von Vorstand und Betriebsrat beider Autobauer eine Einigung bringen. Es soll am 10. September in Frankfurt unter Vermittlung von IG Metall-Chef Berthold Huber stattfinden.

Spitzentreffen von VW und Porsche geplant

Im September wollen sich Vertreter von VW und Porsche zu Vermittlungsgesprächen treffen. (Symbolbild)

Der VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh und er hätten das Gespräch eingefädelt, bestätigte Porsche- Betriebsratschef Uwe Hück einen entsprechenden Bericht des «Focus». Ob es allerdings ein «Friedensgipfel» werde, sei noch nicht klar. VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh ließ überdies noch offen, ob die VW-Arbeitnehmervertreter tatsächlich teilnehmen werden und forderte Porsche erneut zum Einlenken auf.

Mit von der Partie sollen neben VW-Chef Martin Winterkorn und seinem Personalvorstand Horst Neumann auch Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Porsche-Finanzvorstand Holger Härter sein. «Kompromiss heißt, dass wir alle mit einbeziehen», sagte Hück.

In der umstrittenen Vereinbarung der Porsche Holding ist geregelt, dass die 12 000 Beschäftigten des Sportwagenbauers in wichtigen Fragen die gleichen Rechte haben wie die rund 360 000 VW-Mitarbeiter. Porsche will im Herbst die Mehrheit bei VW übernehmen. Dann sollen in der Porsche Holding das operative Geschäft des Sportwagenbauers und die Tochter Volkswagen geführt werden.

Porsche verspricht sich nach Betriebsratsangaben von dem Spitzengespräch einen Durchbruch bei den monatelangen Verhandlungen um die Mitbestimmungs-Vereinbarung. Ein Sprecher der Geschäftsleitung von Porsche wollte auf Anfrage keine Stellung zu dem Thema nehmen.

«Es ist ja fast schon pathologisch, dass Brandstifter den eigens gelegten Brand auch löschen wollen», sagte Osterloh der Deutschen Presse-Agentur dpa in Hannover zur Haltung Porsches. «Porsche blockiert eine Einigung seit zwölf Monaten. Wenn Herr Wiedeking seine Blockadepolitik nicht aufgibt, gibt es auch keine Gespräche mehr.»

Die Arbeitnehmervertreter von Europas größtem Automobilhersteller hätten dem Porsche-Vorstand vergangenen Mittwoch klare Bedingungen für weitere Gespräche gestellt. Unter anderem müsse Porsche Änderungen bei den «völlig undemokratischen Kündigungsbedingungen» der Mitbestimmungs- Vereinbarung und der Laufzeit des Vertrages vornehmen. «Diese Position teilt auch mein Kollege Berthold Huber uneingeschränkt», sagte Osterloh. Porsche seien die Kritikpunkte seit über einem Jahr bekannt.

«Wenn Porsche sich nicht bewegt und zusagt, dass es Änderungen in diesen Punkten gibt, dann wird es keine Friedensgipfel geben», sagte Osterloh. «Wir drehen uns wegen der starren Haltung des Porsche- Vorstands seit zwölf Monaten im Kreis. Wir konzentrieren uns jetzt erstmal auf den Rechtsweg und den Erhalt unseres VW-Gesetzes.»

Nach weiteren «Focus»-Informationen steht VW-Chef Winterkorn vor einem Karrieresprung. Nach der für den Herbst erwarteten Mehrheitsübernahme durch Porsche solle Winterkorn zusätzlich einen Posten im Vorstand der Porsche Automobil Holding SE erhalten. «Das sind Spekulationen, die wir nicht kommentieren», sagte ein VW- Sprecher.

Bislang sitzen im Vorstand der Aktiengesellschaft nach europäischem Recht lediglich Wiedeking und sein Finanzexperte Härter. Für VW-Vertreter war bisher kein Platz. Dem Bericht zufolge haben die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch der Personalie Winterkorn bereits zugestimmt. Ferdinand Piëch ist Aufsichtsratsvorsitzender von VW.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...