Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sponsoren beeindruckt

BRECHTEN 700 Jahre ist er alt. Und für die nächsten Jahrhunderte ist er bestens gewappnet: Der Inschriftenstein an der St. Johann-Baptist-Kirche, der am morgigen Sonntag in einem Festgottesdienst um 10 Uhr übergeben wird.

von Von Petra Frommeyer

, 12.10.2007

"Henricus de Essende paravit me" (Heinrich von Essen erbaute mich) lautet die Inschrift unter der Rose des Steins, des im 13. Jahrhundert erbauten Gotteshauses an der Widumer Straße.

Möglicherweise hat Heinrich von Essen damals die Bauarbeiten an der Kirche beaufsichtigt, vielleicht war er aber auch als Kanoniker am Frauenstift Essen zugleich Pfarrer für das Stift in Brechten.

Wie immer es gewesen ist: Der Sparkasse war die Bewahrung des historischen Steins 5000 Euro wert. "Einen Zeitzeugen der beeindruckenden Geschichte Dortmunds zu erhalten, dafür hat sich die Sparkasse gerne eingesetzt", sagte Vorstand Jörg Busatta am Freitag bei der Besichtigung.

Die Stiftung Denkmalwerte Kirchen unterstützte die vom Team Offene Kirche so engangiert verfolgte aufwändige Konservierung mit mehr als 1600 Euro, so dass die ev. Kirchengemeinde Brechten die Arbeiten vollständig aus Spenden decken konnte.

Der historische Stein, der von Dr. Christoph Hellbrügge restauriert wurde, ruht jetzt sicher vor den Einflüssen des Wetters in der Kirche, während seine täuschend echte Kopie die östliche Kirchenaußenwand wieder komplettiert.

An den Gottesdienst am Sonntag schließt sich ein Empfang mit Kurzvorträgen sowie ein gemeinsames Mittagessen an.

Schlagworte: