Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sportchef Völler: „Videobeweis ist ein Stimmungskiller“

Leverkusen. Sportchef Rudi Völler vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat nach der Erfahrung der ersten zehn Spieltage deutliche Kritik an der Umsetzung des Videobeweises geübt. „Es wird einen Tick gerechter durch die Video-Assistenten, vor allem bei Abseits-Entscheidungen“, sagte Völler der „Sport Bild“ (Mittwoch) zwar: „Aber: Der Videobeweis ist ein Stimmungskiller. Das ist nur schwer zu ertragen. So schadet er wegen der Abläufe mehr, als er hilft. Das Stadion-Spektakel leidet unter dem Video-Schiedsrichter.“

Leverkusen bekam beim 2:1 im Derby gegen den 1. FC Köln am Samstag kurz vor Schluss erst mit großer Verspätung ein Tor aberkannt, die Zuschauer erfuhren dies erst durch eine Durchsage des Stadionsprechers. „Für die Fans im Stadion ist das alles nur schwer nachzuvollziehen. Man hat das Gefühl, dass man nach einem Tor erst jubeln darf, wenn der Gegner Anstoß hat“, erklärte Völler und kam zu dem Schluss: „Ich gebe neuen Entwicklungen immer eine Chance. Aber beim Video-Assistenten müssen wir uns wirklich überlegen, wie wir da in Zukunft das richtige Maß finden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Gefaltet, geknickt, zerknautscht und verdreht - so präsentiert sich ab Samstag eine neue Ausstellung im Museum Marta Herford. 26 internationale zeitgenössische Künstler zeigen Werke, in denen sie sich mit der Kunst des Papierfaltens auseinandersetzen, wie das Museum am Donnerstag mitteilte. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche - Das Origami-Prinzip in der Kunst“ sind vom 24. Februar bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos zu sehen.mehr...

NRW

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig. Es könnte ein wegweisendes Urteil sein: Hält das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote in Städten für zulässig? In vielen Kommunen werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten.mehr...

NRW

Es wird noch kälter: Bis zu minus zehn Grad in der Nacht

Düsseldorf. Sonne satt, aber klirrende Kälte: In Nordrhein-Westfalen sacken die Temperaturen noch weiter ab. Zu Beginn der kommenden Woche kann das Thermometer in der Nacht auf minus fünf bis minus zehn Grad runter gehen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mit. „Es ist die bislang kälteste Phase in diesem Winter“, sagte ein Meteoreologe. Tagsüber liegen die Temperaturen gerade noch um den Gefrierpunkt. Starker Wind mit Geschwindigkeiten bis zu 30 Stundenkilometern sorge zudem dafür, dass es sich noch kälter anfühle. Am Wochenende liegen die Temperaturen am Tag noch um fünf Grad.mehr...

NRW

Leiche nach Brand in Ratingen gefunden

Ratingen. In einer abgebrannten Holzhütte in Ratingen haben Einsatzkräfte eine verkohlte Leiche gefunden. Das als Werkstatt und Lager für Brennholz genutzte Gebäude hatte am Mittwochabend aus bisher unbekannten Gründen gebrannt, sie konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Die Brandermittler der Polizei untersuchen nun die Überreste der abgebrannten Hütte, teilte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstagmorgen mit. Die noch nicht zweifelsfrei identifizierte Leiche wurde in die Gerichtsmedizin nach Düsseldorf gebracht. Nähere Angaben waren zunächst noch nicht zu bekommen. mehr...

NRW

Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen

Düsseldorf. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat 2017 vor allem von seinem Klebstoffgeschäft profitiert. Auch die getätigten Zukäufe zahlten sich aus. So stieg der Umsatz um 7 Prozent und knackte erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller 2,5 Milliarden Euro und damit knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.mehr...

NRW

Ströer erwartet mehr Umsatz dank Dialogmarketing

Köln. Der Werbevermarkter Ströer hat nach dem Einstieg ins Dialogmarketing seine geschäftlichen Erwartungen an das laufende Jahr angehoben. Beim Umsatz rechne der Konzern jetzt mit einem Anstieg auf rund 1,6 Milliarden Euro, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Bislang war Ströer von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aktualisierte Ströer auf rund 535 Millionen Euro. Bisher lag die Prognose bei 370 Millionen Euro.mehr...