Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spotify reicht Antrag für Börsengang in New York ein

New York.

Der weltgrößte Musikstreaming-Dienst Spotify macht mit seinem lange erwarteten Börsengang ernst. Das schwedische Unternehmen will seine Aktien unter dem Kürzel „SPOT“ an der New York Stock Exchange listen lassen. Das geht aus einem bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Antrag hervor. Damit nimmt einer der größten Tech-Börsengänge der letzten Jahre konkrete Formen an. Nach Einschätzung von Analysten könnte es Spotify auf einen Börsenwert von rund 20 Milliarden Dollar bringen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Talfahrt der US-Börsen nach Trumps und Macrons Iran-Aussagen

New York. Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron zum Iran haben die Wall Street auf Talfahrt geschickt. Der Leitindex Dow Jones schloss nach zwischenzeitlich heftigeren Verlusten mit 1,74 Prozent im Minus bei 24 024 Punkten. Der Euro stieg auf 1,2235 US-Dollar.mehr...

Schlaglichter

Macron bei Trump: Umgang mit dem Iran langfristig regeln

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Donald Trump ein neues Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran ins Gespräch gebracht. Der vor allem in den USA umstrittene Atomdeal mit der islamischen Republik sei nur eine von vier Säulen der Politik. Es müsse in einem „neuen Deal“ auch der Einfluss des Irans im Nahen Osten, die Begrenzung des iranischen Raketenprogrammes und der langfristige Verzicht auf Atomwaffen geregelt werden, sagte Macron.mehr...

Schlaglichter

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre

Mountain View. Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung.mehr...

Schlaglichter

Avicii-Familie: Danke für Aktionen und Unterstützung

Stockholm. Die Familie von Tim Bergling alias Avicii hat sich bei den Fans für die zahlreichen Aktionen zu Ehren des gestorbenen schwedischen DJs („Wake Me Up“) bedankt. „Wir sind allen so dankbar, die Tims Musik liebten und gute Erinnerungen an seine Lieder haben“, schrieben sie in einem Brief, aus dem der schwedische Rundfunk zitierte. Nach dem Tod des 28-Jährigen Bergling hatten zahlreiche Clubs Schweigeminuten eingelegt, Kirchen und Rathäuser spielten seine bekanntesten Hits mit ihren Glocken.mehr...

Schlaglichter

Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Frankfurt/Main. Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern den Appetit auf Aktien verdorben. Als am Nachmittag die Rendite der wegweisenden zehnjährigen US-Papiere erstmals seit mehr als vier Jahren über 3 Prozent kletterte, traten die Aktienkurse den Rückzug an. Der Eurokurs erholte ich ein wenig und kostete zuletzt 1,2225 US-Dollar.mehr...

Schlaglichter

Trump wiederholt scharfe Kritik an Iran und Atomdeal

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine scharfe Kritik an der politischen Rolle des Irans wiederholt und eine Drohung an das Land gerichtet. Wenn Teheran sein Nuklearprogramm wieder aufnehmen sollte, werde es „größere Probleme als jemals zuvor“ haben, sagte Trump. Trump äußerte sich im Weißen Haus im Beisein seines Staatsgastes, des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Der Iran stehe hinter beinahe jedem Problem im Nahen Osten, sagte Trump.mehr...