Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Spotify steckt trotz Abo-Zuwachs tief in roten Zahlen

New York. Die ersten Quartalszahlen von Spotify nach dem Börsengang enttäuschen die Anleger. Gewinne sind nicht in Sicht, die Aktie sackte ab. Eine wichtige Kennzahl in der Bilanz fiel aber positiv aus.

Spotify steckt trotz Abo-Zuwachs tief in roten Zahlen

Spotify hat im vergangenen Quartal fünf Millionen zahlende Abo-Kunden hinzugewonnen. Foto: Daniel Bockwoldt

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat im vergangenen Quartal fünf Millionen zahlende Abo-Kunden hinzugewonnen und steckt trotzdem weiterhin tief in den roten Zahlen fest.

Das schwedische Unternehmen legte am Mittwoch seine ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang vor - und den Anlegern gefiel nicht, was sie sahen. Die Aktie verlor am Donnerstag zeitweise über zehn Prozent, obwohl die Zahlen ziemlich im Rahmen der Spotify-Prognosen lagen.

Spotify hat nun 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Der Umsatz stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer sank derweil um 14 Prozent. Das liege unter anderem an der Popularität günstigerer Familien- und Studententarife, hieß es.

Die Abo-Gebühren machen mit 1,04 Milliarden Euro nach wie vor den Löwenanteil des Spotify-Geschäfts aus. Die werbefinanzierte Gratis-Version sieht die Firma aber als wichtiges Instrument, um Nutzer überhaupt erst einmal auf die Plattform zu bekommen.

Spotify ist die Nummer eins im weltweiten Geschäft mit dem Musikstreaming, bei dem Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Apple folgt mit zuletzt rund 40 Millionen Abo-Kunden - der iPhone-Konzern verzichtet auf eine Gratis-Variante. Für das laufende Quartal rechnet Spotify mit 79 bis 83 Millionen Abo-Kunden bei insgesamt bis zu 180 Millionen Nutzern.

Unterm Strich gab es einen Verlust von 169 Millionen Euro nach roten Zahlen von 173 Millionen im gleichen Vorjahresquartal. Bisher gilt Streaming grundsätzlich als Verlustgeschäft - aber für Rivalen wie Apple oder Amazon ist das kein großes Problem, weil sie genug Geld in ihren anderen Geschäftsbereichen machen.

Spotify war Anfang April an die Börse gegangen und die Aktie mit einem Kurs von 165,90 Dollar gestartet. Im nachbörslichen Handel am Mittwoch sackte sie auf gut 156 Dollar ab.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk

Karlsruhe. Ein neues Gesetz soll WLAN-Nutzer schützen - und schafft die so genannte Störerhaftung für Rechtsverstöße bei offenen Hotspots ab. Doch wie schützt man dann Urheberrechte? Der BGH prüft das auch im Fall des Anonym-Netzwerks Tor.mehr...

Netzwelt

Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung

Santa Clara. Intel-Chef Brian Krzanich hatte versucht, den Chip-Riesen aus der Abhähgigkeit vom PC-Markt zu befreien - und war damit nur teilweise erfolgreich. Doch er stürzte nun nicht über geschäftliche Fehlschläge, sondern eine Affäre am Arbeitsplatz.mehr...

Netzwelt

Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe

Seoul. Die südkoreanische Kryptowährungsbörse Bithumb hat nach eigenen Angaben durch Hackerangriffe 35 Milliarden Won (27,4 Millionen Euro) an virtuellen Zahlungsmitteln verloren.mehr...

Netzwelt

EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

Brüssel. Prominente Kritiker sagen, das freie Internet sei bedroht. Am Mittwoch hat ein Ausschuss im EU-Parlament über das europäische Copyrights abgestimmt. Das Ergebnis war denkbar knapp - und widerspricht sogar dem deutschen Koalitionsvertrag.mehr...

Netzwelt

Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer

Seattle. Wer zuhause gern Alexa herumkommandiert, muss darauf bald auch im Hotel nicht mehr verzichten. Amazon nimmt das Gastgewerbe mit einer neuen Plattform ins Visier. Ein erster großer Partner ist Marriott.mehr...