Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer

New York. Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple etwas attraktiver.

Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer

Spotify hatte nach jüngsten verfügbaren Zahlen von Ende 2017 gut 70 Millionen zahlende Abo-Kunden und fast 90 Millionen Nutzer der Gratis-Variante insgesamt. Foto: Britta Pedersen

Nutzer der kostenlosen Variante bekommen künftig die Möglichkeit, zumindest in 15 Playlisten auch einzelne Songs direkt anzusteuern, wie Spotify am Dienstag in New York ankündigte.

Bisher stand ihnen grundsätzlich nur Wiedergabe in zufällige Reihenfolge mit Einschränkungen beim Überspringen von Titeln zur Verfügung.

Spotify hatte zuletzt - auch unter dem Druck der Musikindustrie - den Fokus stärker auf Abo-Kunden gelegt und dabei die Gratis-Variante zum Teil geschwächt. So ließ der Dienst vor einem Jahr zu, dass neue Alben zunächst nur in der kostenpflichtigen Premium-Version verfügbar sein können.

Zugleich hatte Gründer und Chef Daniel Ek die kostenlose Version von Spotify über die Jahre vehement gegen Kritik aus der Musikbranche verteidigt und betont, dass sie ein zentrales Argument sei, um Nutzer für das Streaming zu gewinnen, die später zu zahlenden Abo-Kunden werden können.

Spotify hatte nach jüngsten verfügbaren Zahlen von Ende 2017 gut 70 Millionen zahlende Abo-Kunden und fast 90 Millionen Nutzer der Gratis-Variante insgesamt.

Apple verzichtet im Gegensatz zu Spotify ganz auf eine werbefinanzierte kostenlose Version des Musikdienstes. Der iPhone-Konzern kam zuletzt auf 40 Millionen Kunden in seinem Konkurrenzdienst Apple Music - könnte aber nach Einschätzung einiger Branchenbeobachter Spotify im Sommer zumindest im US-Markt überholen.

Eine weitere Ankündigung zeigt, dass Spotify auch stärker auf Nutzerfang in Schwellenländern gehen will: Die neue App bekommt einen Modus, in dem sie deutlich weniger Daten über das Mobilfunk-Netz zieht.

Das Streaming, bei dem Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, ist der große Wachstumstreiber im Musikgeschäft und beschert der jahrelang gebeutelten Branche wieder deutliche Umsatzzuwächse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen

Brüssel. Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien.mehr...

Netzwelt

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil

Berlin. Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen.mehr...

Netzwelt

Apple baut VW-Transporter zu selbstfahrenden Shuttles um

Cupertino. Apple will laut Medienberichten Transporter von Volkswagen zu selbstfahrenden Elektro-Shuttles für seine Mitarbeiter im Silicon Valley umrüsten. Die T6-Transporter sollen bei der VW-Tochter Italdesign in Turin umgebaut werden, wie die „New York Times“ schrieb.mehr...

Netzwelt

"Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben"

Gütersloh. Dating-Apps, Google, Facebook und Twitter - überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie beleuchtet, was die Deutschen über diese meist streng geheimen mathematischen Formeln als Helfer der großen Plattformen denken und wissen - nicht viel Gutes.mehr...

Netzwelt

Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media

Köln. Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden.mehr...