Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sprachassistenten springen auch ungewollt an

Düsseldorf. Wie wird das Wetter, wer war Theodor Mommsen, wo ist mein nächster Termin? Sprachassistenten brennen darauf, Fragen zu beantworten. Doch sie müssen auf ihre Aktivierung per Signalwort warten - eigentlich. In der Praxis hören sie oft, was sie wollen, zeigt ein Test.

Sprachassistenten springen auch ungewollt an

Laut Verbraucherschützern kann es vorkommen, dass sich Amazons Assistent Alexa verhört. Fällt etwa der ähnlich lautende Name „Alexandra“ beginnt bereits die Sprachaufzeichnung. Foto: Britta Pedersen

Die Sprachassistenten Alexa von Amazon und Assistant von Google sind oft auch dann ganz Ohr, wenn ihre Nutzer das gar nicht beabsichtigen. Das hat eine exemplarische Tüv-Prüfung der Lautsprecher Amazon Echo und Google Home im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ergeben.

Beide Dienste reagieren demnach nicht nur auf Begriffe, die ihren Aktivierungswörtern ähnlich sind, sondern auch auf starke Abwandlungen. Nutzer sollten sich bewusst machen, dass auch von ihnen unbeabsichtigt Daten an die Anbieter übertragen werden könnten, warnen die Verbraucherschützer.

Bei Amazons Assistent springt die Sprachaufzeichnung und Verarbeitung von Daten der Untersuchung zufolge zum Beispiel auch dann an, wenn die Mikrofone im Lautsprecher „Alexandra“ (statt „Alexa“), „Gecko“ (statt „Echo“) oder Abgewandeltes wie „Ham wa schon“ (umgangssprachlich für „Haben wir schon“ statt „Amazon“) einfangen. Außerdem konnten die Tester bei Amazons Echo sogar eine vermutlich zufällige Aktivierung aufgrund von Nebengeräuschen feststellen.

Googles Assistent hört den Angaben nach nicht nur auf „Okay Google“ oder „Hey Google“, sondern etwa auch auf „Okay, Kuchen“ oder „Okay Du“. Auch starke Abwandlungen wie „Okay, gucken wir mal“ und alltägliche Wortkombinationen wie „Okay, gut“ lösen der Prüfung zufolge den Sprachassistenten aus.

Zwischen Hersteller-App, Sprachassistent und Anbieter-Server werden stets Daten übertragen, auch wenn der Sprachassistent nur im empfangsbereiten Zustand oder das Mikrofon am Gerät deaktiviert ist, wie die Untersuchung weiter ergeben hat. Da die Daten verschlüsselt übertragen werden, konnten die Prüfer aber keine Aussage darüber treffen, um welche Datentypen es sich dabei handelt. Positiv: Das Datensicherheitsniveau der Sprachassistenzsysteme entspreche dem Stand der Technik und könne insgesamt als vergleichsweise hoch eingestuft werden.

Weitere, in die Datenübertragung einbezogene Domains deuten laut technischer Prüfung darauf hin, dass die Daten nicht nur für die reine Erfüllung der Sprachassistenz-Dienste genutzt werden: Google bindet einen Adserver ein, der zur Auslieferung und Erfolgsmessung von Internet-Werbung eingesetzt wird. Und Amazon holt sich bei der App-Installation das Einverständnis der Nutzer zur Verwendung von Cookies und Internet-Werbung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Computertipp

Wikipedia führt optionale Seitenvorschau für Artikel ein

San Francisco. Seit Anfang 2001 ist das Online-Lexikon Wikipedia ein treuer Begleiter im Leben vieler Internet-Nutzer. Nun hat die Wissensdatenbank eine neue Funktion eingeführt.mehr...

Digitales

„Wolfenstein II: The New Colossus“ auf der Switch

Frankfurt/Main. 1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint „Wolfenstein II“ auf Nintendos Erfolgskonsole Switch.mehr...

Digitales

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre

Mountain View. Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter Facebook.mehr...

Digitales

Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten

Berlin. Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 Hersteller unter die Lupe.mehr...

Digitales

Wie Facebook-Werbung funktioniert

Berlin. Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe unterbinden?mehr...

Digitales

Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten

Brüssel. Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was ändert sich wirklich?mehr...