Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Srebrenica: Die ewig offene Wunde

Den Haag/Belgrad. Im Juli 1995 stürmten serbische Einheiten die UN-Schutzzone Srebrenica. Sie ermordeten 8000 Männer und Jungen. Nun fällt im Völkermordprozess gegen Ex-General Mladic das Urteil. Es ist das letzte Srebrenica-Urteil.

Srebrenica: Die ewig offene Wunde

1995: Der Screenshot vom niederländischen Fernsehen zeigt holländische UN-Soldaten in Potocari vor aus dem nahegelegenen Srebrenica geflüchteten Zivilisten. Foto: epa anp/TV/ANP/

Für Chefankläger Serge Brammertz ist heute ein historischer Tag. Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien hat sein Urteil über den serbischen Ex-General Ratko Mladic (75), genannt der „Schlächter vom Balkan“, gefällt.

„Ein Meilenstein in der Geschichte des Gerichts“, sagt Brammertz. 22 Jahre nach dem Balkankrieg endet damit ein Kapitel. Es ist das letzte Urteil des UN-Tribunals zum Völkermord von Srebrenica.

Srebrenica wurde zum Symbol des vier Jahre dauernden Bosnienkrieges. Er kostete mehr als 100.000 Menschen das Leben, Millionen wurden vertrieben. Bei der mehr als 44 Monate dauernden Belagerung von Sarajevo etwa wurden mindestens 10.000 Menschen getötet. Und dann Srebrenica: Im Juli 1995 hatten serbische Einheiten unter General Mladic die UN-Schutzzone überrannt und dann etwa 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet.

Bis heute ist es unfassbar, dass nach dem Zweiten Weltkrieg auf europäischem Boden solche Verbrechen verübt werden konnten. 2016 war dafür bereits der politisch Verantwortliche, Radovan Karadzic, in erster Instanz zu 40 Jahren Haft verurteilt worden.

Ex-General Mladic war militärisch verantwortlich, und etwas anderes als einen Schuldspruch und eine lebenslange Haftstrafe war für die Opfer undenkbar und für Beobachter kaum vorstellbar. Zu groß war die Beweislast, zu schrecklich waren die Verbrechen.

530 Prozesstage, fast eine Million Seiten Prozessakten, 377 Zeugen. Im Gerichtssaal schildern Zeugen das Grauen von damals. Da war der Mann, dessen Frau in Sarajevo auf dem Marktplatz von Scharfschützen beim Milchholen erschossen worden war. Oder das junge Mädchen, das wochenlang - immer und immer wieder - von Gruppen von Soldaten vergewaltigt wurde. Oder der Mann, der das Massaker von Srebrenica nur überlebt hatte, weil er sich tot gestellt und unter den Leichenbergen verborgen hatte.

Leichen waren zerstückelt und auf verschiedene „Sekundärgräber“ verteilt worden. Noch immer wurden nicht alle Toten gefunden und identifiziert. Noch im Dezember 2015 war ein Massengrab entdeckt worden - verborgen unter einer Mülldeponie.

Der Völkermord und die Vertreibung der bosnischen Muslime mit dem zynischen Begriff „ethnische Säuberung“ waren Teil einer Kampagne mit dem Ziel eines Groß-Serbien. Außer Karadzic und Mladic war dafür auch der Ex-Staatspräsident von Jugoslawien, Slobodan Milosevic, verantwortlich. Doch der starb 2006 in seiner Gefängniszelle an einem Herzinfarkt, noch vor dem Urteil.

Haben die Prozesse bei der Aufarbeitung geholfen? Chefankläger Brammertz schüttelt den Kopf. „Es gibt immer noch Politiker in Serbien, die den Genozid leugnen. Wie soll es da jemals zu einer Aussöhnung kommen?“

Serbien tut sich schwer mit seinem kriegerischen Erbe. Ausgangspunkt der selbst ansatzweise nicht aufgearbeiteten Vergangenheit ist Ratko Mladic. Bis heute gilt er in weiten Teilen der Bevölkerung noch als Kriegsheld, der seine Landsleute in Bosnien nur vor dem sicheren Untergang bewahrt hat. Das kleine Serbien habe so einer „Weltverschwörung“ unter Führung Deutschlands, Österreichs und des Vatikans heldenhaft Widerstand geleistet - so das verworrene Weltbild.

Wen wundert's da noch, dass die Mladic-T-Shirts ein Dauerbrenner sind auf jedem Volksfest und in den Souvenirläden Belgrads.

Das UN-Tribunal ist für Serbien schon lange eines der größten Feindbilder. Das Gericht habe einseitig gegen Serben gearbeitet, sagte erst vor wenigen Tagen Regierungschefin Ana Brnabic in Belgrad. Damit habe es nicht zur Versöhnung, sondern im Gegenteil zur Verschärfung der Konflikte auf dem Balkan beigetragen. Die Belgrader Zeitung „Informer“, Sprachrohr von Präsident Aleksandar Vucic, titelte kürzlich: „Das Haager Gericht vergewaltigt offen das Recht“.

Die serbische Politik leugnet bis heute den Völkermord in Srebrenica. Erst in diesem Jahr waren acht ehemalige Spezialpolizisten in Belgrad angeklagt worden, weil sie 1313 muslimische Zivilisten ermordet haben sollen. Der Prozess wurde allerdings schnell unterbrochen und muss von vorn beginnen.

Angesichts dieser Realität macht sich Ankläger Brammertz keine Illusionen. Ein Gericht könne nicht für Versöhnung sorgen, sagt er. „Aber ohne Gerechtigkeit fehlt die Basis für Versöhnung.“

Nicht nur auf dem Balkan, auch für die UN bleibt Srebrenica eine offene Wunde. Denn die Staatengemeinschaft hatte den Völkermord nicht verhindert, und niederländische UN-Blauhelmsoldaten hatten sich den Truppen von Mladic kampflos ergeben. Kurz nach der Einnahme von Srebrenica hatten sich der bullige General und der niederländische Kommandant von Dutchbat, Thom Karremans, mit Schnapsgläsern zugeprostet. Das Foto von dieser Szene ging als Bild der Schande um die Welt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung

München. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.mehr...

Hintergründe

Freiheit für Yücel - Rettung für Gabriel?

Berlin/München. Der Fall Deniz Yücel ist mit der Amtszeit von Sigmar Gabriel eng verknüpft. Nun gelingt dem Außenminister der Coup: Yücel ist frei. Gabriel nutzt das nach Kräften für Werbung in eigener Sache. Hat er nun Chancen, doch Chef-Diplomat zu bleiben?mehr...

Hintergründe

Deniz Yücel ist frei - ohne „schmutzige Deals“?

Istanbul. Deniz Yücel hat sich gegen „schmutzige Deals“ für seine Freilassung verwehrt. Solche Verabredungen habe es nicht gegeben, betont Außenminister Gabriel. Die türkische Seite beharrt darauf, alles sei mit rechtsstaatlichen Dingen zugegangen. Wirklich?mehr...

Hintergründe

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel

Istanbul. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel erhoben. Yücel wurde zwar aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen.mehr...

Hintergründe

Yücel: „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“

Berlin. Während seiner einjährigen Inhaftierung ist Deniz Yücel zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. In einem schriftlich geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählte der Journalist Mitte Januar, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Das Interview in Auszügen:mehr...

Hintergründe

#freedeniz - Jubel nach Meldung zu Yücel-Freilassung

Berlin. Die Türkei lässt den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel frei. Seit der Inhaftierung hatten Menschen unter dem Hashtag #freedeniz in sozialen Netzwerken die Freilassung des Türkei-Korrespondenten der „Welt“ gefordert. Nach der Nachricht von Yücels Freilassung brach Jubel los. Erste Reaktionen:mehr...