Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

St. Martin in Aplerbeck schon seit mindestens 70 Jahren

Straßenumzug

Auch in diesem Jahr wird St. Martin den Stadtbezirk Aplerbeck besuchen. Am Samstag (8. 11.) um 17 Uhr startet der Martinszug auf dem Parkplatz der Albrecht-Dürer-Realschule an der Schweizer Allee.

Aplerbeck

04.11.2014
St. Martin in Aplerbeck schon seit mindestens 70 Jahren

Organisator ist die Kolpingsfamilie Aplerbeck, allen voran Edwin Eickhoff. Er kann auf ein bewährtes Helferteam zurückgreifen, stemmt er doch immerhin eine Veranstaltung, bei der erfahrungsgemäß rund fünfhundert Zugteilnehmer bis zum Aplerbecker Marktplatz ziehen.

Damit alles gut und sicher gelingt, hilft die Aplerbecker freiwillige Feuerwehr. Für den guten Klang und die Begleitung beim Martins-Lied singen sorgen das Blasorchester St.-Marien- Kaiserau und der Kolping-Spielmannszug aus Derne. Ein ruhiges, gut ausgebildetes Pferd trägt den heiligen Mann (der auch eine Frau sein kann) bis zum Marktplatz, wo vor dem historischen Amtshaus das Martinsspiel aufgeführt wird. Es gibt dabei zwei Besonderheiten. „Diesen Zug mit dem anschließenden Martinsspiel organisiert die Aplerbecker Kolpingsfamilie schon seit mindestens siebzig Jahren“, weiß Edwin Eickhoff.

Und die Worte, die auf dem Marktplatz ertönen, während die Legende von der Fürsorge des späteren Bischofs von Tours für einen armen Mann am Wegesrand aufgeführt wird, kommen vom Band. Aufgenommen wurde die Geschichte rund um die Mantelteilung vor rund zwanzig Jahren, mit Kindern aus Kolpingsfamilien, die heute teilweise selber ihre Kinder zum Zug mitbringen. Ebenso wie die Freude an gelebtem Brauchtum scheint auch die Aktualität der Martinsgeschichte ungebrochen. Eine Geschichte über die Hilfe für Menschen in Not und das Hinschauen, nicht das Wegsehen, ist nicht nur eine Geschichte für Kinder.  

Schlagworte: