Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

St. Peter-Ording versetzt markante Pfahlbauten

St. Peter-Ording. Die Pfahlbauten am Strand von St. Peter-Ording sind durch Stürme und einen steigenden Meeresspiegel in Gefahr. Dem beugt die Gemeinde vor - und setzt einige an neue Plätze.

St. Peter-Ording versetzt markante Pfahlbauten

Die bis zu sieben Meter hohen Pfahlbauten stehen auf zehn bis zwölf Meter langen Lärchenpfählen, die im Abstand von drei Metern zueinander zur Hälfte im Boden eingeschlämmt werden. Foto: Carsten Rehder

Die Pfahlbauten am Strand von St. Peter-Ording sind das Wahrzeichen der Gemeinde. Seit mehr als 100 Jahren trotzen die hölzernen Hütten dem „Blanken Hans“. Doch Sturmfluten sind für sie nicht die einzige Gefahr.

Vor allem durch den Anstieg des Meeresspiegels wird der Strand schmaler. Experten des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz LKN haben berechnet, dass an einzelnen Abschnitten jedes Jahr sechs bis acht Meter Strand verloren gehen.

Deshalb müssen einige Pfahlbauten weiter oben am Strand neu aufgebaut werden, sagte Nils Koch von der Tourismus-Zentrale. Die Arbeiten beginnen Anfang Mai. Die Gesamtkosten betragen rund 2,6 Millionen Euro.

Der erste Pfahlbau - die „Giftbude“ - wurde 1911 gebaut. Dort gab es nicht, wie der Name vermuten lässt, ein Sortiment tödlicher Gifte. Sondern „Gift“ stand für das niederdeutsche „Dor gifft dat wat“ (Da gibt es etwas) - zum Beispiel Schnaps, aber auch alkoholfreie Erfrischungen. Denn „der Weg vom Ortszentrum oder vom Deich bis zur Wasserkante ist zu weit, um schnell mal ein Getränk zu beschaffen“, sagte Koch. Die „Giftbude“ wurde 1935 von einer Sturmflut zerstört. Heute stehen 15 Pfahlbauten am Strand: Je drei an den fünf bewachten Badestellen für Badeaufsicht, Sanitäranlagen und Gastronomie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Panorama

Mutter bringt Töchter aus Tunesien zurück nach Deutschland

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Panorama

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Panorama

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...

Panorama

Polizei schnappt etliche Schulschwänzer am Flughafen

Memmingen. Etliche Schulschwänzer hat die Polizei in Bayern kurz vor dem Abflug in den Urlaub geschnappt. In zehn Fällen seien die Eltern beim zuständigen Landratsamt angezeigt worden, teilte die Polizei nach Kontrollen am Allgäu Airport in Memmingen mit.mehr...