Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Formel-1-Bestechungsskandal

Staatsanwalt will hohe Strafe für Gribkowsky - Ecclestone "Mittäter"

MÜNCHEN Der ehemalige Bank-Vorstand Gribkowsky soll für zehneinhalb Jahre ins Gefängnis - fordert der Staatsanwalt. Der 54-Jährige habe sich von Formel-1-Boss Ecclestone bestechen lassen. Ecclestone sei nicht Opfer, sondern Mittäter.

Staatsanwalt will hohe Strafe für Gribkowsky - Ecclestone "Mittäter"

Formel-1-Chef Ecclestone, der selbst als Zeuge in dem Münchner Prozess um Gribkowsky aufgetreten war, hat eingeräumt, dem ehemaligen BayernLB-Vorstand 44 Millionen Dollar gezahlt zu haben. Foto: Tobias Hase

Der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky soll nach dem Willen der Anklage wegen Bestechlichkeit zehn Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Gribkowsky habe 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone angenommen und die Zahlungen mit erheblicher krimineller Energie verschleiert, sagte Oberstaatsanwalt Christoph Rodler am Mittwoch in seinem Schlussplädoyer vor dem Landgericht München. Eine Mitschuld sieht er aber auch bei Ecclestone. Das Urteil sollte möglicherweise noch am Nachmittag verkündet werden. Der Zeitpunkt hänge von der Dauer der Plädoyers der Verteidiger ab, sagte der Vorsitzende Richter.

Gribkowsky hatte im Jahr 2006 als Risikovorstand der BayernLB den Auftrag, die Anteile der Bank an der Formel 1 zu verkaufen. Dabei arbeitete er eng mit Ecclestone zusammen, der die Bank als Eigentümer unbedingt los werden wollte. „Er fühlte sich eingeengt von den Bankern, die nichts verstehen“, sagte Rodler. Um sicherzugehen, dass Gribkowsky den Verkauf in seinem Sinne regele, habe Ecclestone dem Banker aus Bayern einen Beratervertrag bei der Formel 1 und viel Geld versprochen - was Gribkowsky ganz recht war. „Er hatte schon lange die Absicht, die staubige Landesbank zu verlassen.“Um eine Zusatzprämie zu seinem Jahresgehalt von rund 500.000 Euro für sein Engagement beim Formel-1-Verkauf kämpfte Gribkowsky bei der BayernLB vergeblich. „Alle haben an dem Deal gewonnen, nur die Landesbank hatte ihm einen Bonus verweigert“, sagte Rodler. Weil er Anerkennung für seine Arbeit gesucht habe und finanziell profitieren wollte, habe Gribkowsky die 44 Millionen angenommen und in der Steuererklärung nicht angegeben.

Als Jurist habe Gribkowsky gewusst, dass er gegen das Gesetz handelte und das Geld als Amtsträger der BayernLB nicht hätte annehmen dürfen. Der Staatsanwalt wirft ihm neben Bestechlichkeit auch Untreue und Steuerhinterziehung vor. Aus diesen Taten sollte eine Gesamtstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten gebildet werden, forderte Rodler. Einen Teil davon hat Gribkowsky schon hinter sich: Seit eineinhalb Jahren sitzt er in Untersuchungshaft. Gribkowsky hatte die Vorwürfe vor einer Woche nach acht Monaten Schweigen gestanden - und damit zum „spätmöglichsten Zeitpunkt“, wie Rodler sagte. Das Gericht hatte ihm dafür eine Strafe von maximal neun Jahren in Aussicht gestellt und damit weniger als nun vom Staatsanwalt gefordert.

 Ecclestone erhielt für seine Rolle als Vermittler des Käufers CVC, dem die Formel 1 bis heute gehört, 66 Millionen Dollar Provision - diese wäre ohne Gribkowskys Deal mit dem Briten nicht nötig gewesen und wird vom Staatsanwalt als Schaden für die BayernLB gewertet. Ecclestone hatte bei seiner Zeugenaussage gesagt, er habe sich von Gribkowsky bedroht gefühlt und eine Anzeige bei den britischen Steuerbehörden befürchtet, die ihn Milliarden hätte kosten können. Dieser Version schenkte der Staatsanwalt keinen Glauben. Ecclestone sei nicht Opfer einer Erpressung, sondern Mittäter einer Bestechung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen dieses Verdachts auch gegen Ecclestone, hat aber noch keine Entscheidung über eine Anklage getroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...