Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Staatsanwaltschaft: Bürgermeister-Angriff war wohl spontan

Hagen. Die Staatsanwaltschaft Hagen stuft den Angriff auf den Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), als spontan und nicht von langer Hand geplant ein. Das sagte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag in Hagen und fügte hinzu, bislang gebe es keine Hinweise, dass der Täter Verbindungen in die organisierte rechte Szene gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft habe den dringenden Tatverdacht des versuchten Mordes bejaht. Zudem lägen niedrige Beweggründe vor, da der Beschuldigte seine Tat mit der Flüchtlingspolitik des Bürgermeisters gerechtfertigt habe.

Staatsanwaltschaft: Bürgermeister-Angriff war wohl spontan

Der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU). Foto: Bernd Thissen/Archiv

Verbindungen des Beschuldigten in die rechte Szene seien bislang nicht ermittelt worden, sagte Pauli. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass es sich um eine Spontantat handele, da der Täter erst im Imbiss bemerkt habe, dass es sich bei dem anderen Imbissbesucher um den Bürgermeister gehandelt habe. Es sei keine Planung von langer Hand erkennbar, aber auch da würden die Ermittlungen weitergeführt.

Hollstein war am Montagabend in einem Döner-Grill in Altena von einem 56-jährigen Mann angegriffen worden und erlitt eine Schnittwunde am Hals. Er kam ins Krankenhaus, wurde nach wenigen Stunden wieder entlassen. Hollstein hatte erzählt, der Täter habe ihn in dem Imbiss vor dem Messerangriff gesagt: „Sie lassen mich verdursten und holen 200 Flüchtlinge nach Altena.“

Oberstaatsanwalt Pauli sagte, der Täter sei leicht alkoholisiert gewesen, mit 1,1 bis 1,2 Promille. Er habe psychische Probleme gehabt. Daher werde nun eine psychiatrische Untersuchung beantragt, um Klarheit über seine Schuldfähigkeit zu bekommen. Bislang sei der Mann nicht gravierend strafrechtlich in Erscheinung getreten, lediglich mit Trunkenheitsdelikten.

Die 18 000-Einwohner-Stadt Altena wurde bundesweit bekannt, weil sie mehr Flüchtlinge aufnimmt, als sie nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste. Damit soll unter anderem der starke Bevölkerungsschwund gestoppt werden. Mit seiner auf eine schnelle Integration der Flüchtlinge ausgerichteten Politik hat sich Hollstein auch Feinde gemacht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Tödlicher Streit unter Teenagern: Verdächtige schweigt

Dortmund. Ein Streit unter Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Messerattacke gestorben. Eine 16-Jährige gilt als Verdächtige. Sie schweigt.mehr...

NRW

Frau ohne Führerschein fährt Auto eines Bekannten zu Schrott

Kreuzau. Eine angetrunkene 25-Jährige ohne Führerschein hat in Kreuzau (Kreis Düren) ein Auto zu Schrott gefahren, das sie ohne Erlaubnis von einem Bekannten genommen hatte. Dabei saß auch noch ihre kleine Tochter mit im Wagen. Der Sachschaden belaufe sich auf 60 000 Euro, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Frau sei am Freitagnachmittag vorläufig festgenommen worden, sei seit Samstagmorgen aber wieder auf freiem Fuß. Mutter und Tochter blieben bei dem Unfall unverletzt.mehr...

NRW

Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast fristlos entlassen

Düsseldorf. Ein Busfahrer ist in Düsseldorf nach verbalen und - laut Zeugen - auch körperlichen Attacken auf einen Fahrgast fristlos entlassen worden. Der Fahrer habe am vergangenen Montag (19.2.) den 57 Jahre alten Fahrgast auf der Fahrt von Hilden nach Benrath erst unflätig beschimpft, bestätigte ein Sprecher der Rheinbahn. Als der Fahrgast später von außen die Nummer des Busses fotografieren wollte, sei der Fahrer aus dem Bus gesprungen und habe den Mann „zu Boden gebracht“. „Das ist völlig inakzeptabel und wird von uns nicht hingenommen“, sagte der Sprecher. Über den Vorfall hatte zuerst die „Rheinische Post“ (Samstag) berichtet.mehr...

NRW

Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach

Mönchengladbach. Mit eingeschaltetem Blaulicht auf seinem Auto ist ein Betrunkener durch die Innenstadt von Mönchengladbach gerast. Wie die Polizei mitteilte, rauschte der 24-Jährige am Freitagabend mit Tempo 100 über mehrere rote Ampeln. Zivilpolizisten verfolgten den roten Wagen und stoppten ihn wenig später. Der betrunkene Fahrer erklärte den Beamten, er habe das Blaulicht nur mal ausprobieren wollen. Seinen Führerschein war der 24-Jährige nach der gefährlichen Spritztour los. Das Blaulicht nahmen die Polizisten auch mit.mehr...

NRW

Beratungsstellen klagen über Wohnungsmarkt für Obdachlose

Köln. Zu viel Konkurrenz und zu wenig sozialer Wohnungsbau: Die Beratungsstellen für Obdachlose in Nordrhein-Westfalen finden kaum noch vermittelbare Wohnungen. Für Obdachlose sei es beinahe unmöglich und nur bei glücklichen Zufällen realistisch, einfache Wohnungen zu finden, sagte ein Sprecher der Beratungsstelle Vringstreff in Köln.mehr...