Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutschland

Staatsschulden auf Rekordhoch gestiegen

Wiesbaden/Berlin Die Schulden Deutschlands steigen unaufhaltsam weiter und sind in den ersten drei Monaten des Jahres auf einen Rekordwert geklettert. Ende März standen Bund, Länder und Kommunen mit 2,042 Billionen Euro in der Kreide.

Staatsschulden auf Rekordhoch gestiegen

Die Schulden sind im Vergleich zum vergangenen Jahr um 42,3 Milliarden Euro gestiegen. Foto: Frank Leonhardt

Das waren 2,1 Prozent oder 42,3 Milliarden Euro mehr als im Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Die Zwei-Billionen-Grenze war erstmals im Jahr 2010 überschritten worden.

Die Schulden allein des Bundes und seiner Extrahaushalte legten binnen Jahresfrist um 1,0 Prozent auf rund 1,286 Billionen Euro zu. Zu den Extrahaushalten zählen der Finanzmarktstabilisierungsfonds zur Bankenrettung sowie der Investitions- und Tilgungsfonds, der für die Konjunkturpakete nach der weltweiten Finanzkrise aufgelegt wurde.

Der Schuldenberg der Länder - Kassenkredite, Kreditmarktschulden und Extrahaushalte - wuchs um 4,0 Prozent auf 622,7 Milliarden Euro. Mit einem Plus von 4,7 Prozent stiegen die Schulden bei den Gemeinden prozentual am stärksten. Ihr Minus betrug Ende März rund 133,1 Milliarden Euro (plus 6,0 Milliarden). Dabei hat sich der Anteil an den Kassenkrediten, die eigentlich Zahlungsengpässe nur kurzfristig überbrücken sollen, um 2,1 Prozentpunkte auf 35,9 Prozent erhöht.

Nach der Schuldenbremse im Grundgesetz dürfen die Länder von 2020 an keine neuen Schulden mehr machen. Der Bund hat dagegen weiter einen gewissen Spielraum. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aber strebt nach dem Entwurf für den Finanzplan, der an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden soll, für 2016 erstmals seit mehr als 40 Jahren einen Überschuss sowie einen Haushalt ohne neue Schulden an. Dann will der Bund auch mit dem Abzahlen der Schulden beginnen.

Die Vorgaben der Schuldenbremse, wonach das um Einmal- und Konjunktureffekte bereinigte Strukturdefizit des Bundes nicht 0,35 Prozent der Wirtschaftsleistung übersteigen darf, will Schäuble schon 2013 einhalten - drei Jahre früher als gefordert.

 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Griechischer Minister in Berlin

Varoufakis buhlt um deutsche Hilfe

Berlin Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hat eindringlich um Hilfe Deutschlands bei der Lösung der massiven Finanz- und Wirtschaftsprobleme seines Landes geworben. Nach einem Treffen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte er: "Wir brauchen Deutschland an unserer Seite."mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Finanzen

Tsipras spricht mit Juncker über Schuldenentlastung

BRÜSSEL Der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker über eine weitere Schuldenentlastung für sein krisengeschütteltes Land gesprochen.mehr...

Politik

Werben für Athens Kurswechsel verhallt bei der EZB

Frankfurt/Main/Brüssel (dpa) Kurz vor einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) ist Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis bei seinem Werben für die neue Schulden- und Sparpolitik Athens auf Widerstand gestoßen.mehr...