Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt denkt über neues Vermittlungs-System nach

Kita-Navigator

Wie einfach wäre es für junge Eltern, wenn sie sich einen schnellen Überblick über alle Kita-Einrichtungen der Stadt verschaffen könnten und damit über die Verfügbarkeit freier Plätze?

WITTEN

von Von Lisa Timm

, 17.06.2012
Stadt denkt über neues Vermittlungs-System nach

Die Suche nach freien Kita-Plätzen soll für Eltern schon bald zum Kinderspiel werden.

Genau dies will die CDU mit einem Kita-Navigator erreichen, den bereits die Stadt Düsseldorf online erfolgreiche einsetzt. Einen entsprechenden Antrag reichte die CDU-Fraktion im jüngsten Jugendhilfe und Schulausschuss ein. Er wurde mit breiter Mehrheit der Verwaltung zur Prüfung weitergeleitet.

Kita-Plätzen in der Stadt, ganz gleich, ob sie sich in städtischer oder freier Trägerschaft befinden.

Die CDU ist der Ansicht, dass mit einem solchen System zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden können. Zum einen wird Eltern die Suche nach einem Betreuungsplatz deutlich erleichtert, zum anderen erhält die Stadt durch Auswertungen aus dem Verfahren auch wichtige Planungs-Informationen im Hinblick auf den laufenden Ausbau des Betreuungssystems für Kinder unter drei Jahren.

CDU-Ratsvertreter Simon Nowack: „Wir müssen jetzt erst mal prüfen lassen, wie teuer so ein Internet-Angebot wird. Möglicherweise können sich auch mehrere Städte hierfür zusammenschließen. Ähnliche Software etwa im Bereich Personalbuchhaltung wird ja bereits gemeinsam mit der Stadt Bochum genutzt.“ Nowack gesteht realistisch ein, dass es zum diesjährigen Stichtag im August aber noch nicht klappen wird.

Ein Kita-Navigator würde den Eltern viel Lauferei und Telefoniererei ersparen. Sie bekommen Online einen umfassenden Einblick über die Angebote jeder einzelnen Kindertagesstätte. Und sie erhalten gezielte Information zum Stand ihrer Vormerkung vom Jugendamt.

Mit der Umsetzung des Kinderfördergesetzes steht auch Witten bis 2013 vor einer großen Herausforderung, um den gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder nach dem vollendeten ersten Lebensjahr zu gewährleisten.