Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt plant 30 Wohneinheiten

Kurler Straße

Während die Instandsetzung und Modernisierung der Großsiedlung, die die 1100 Wohnungen attraktiver machen sollen, nur schleppend und mangelhaft anläuft, plant die Stadt den Bau von 30 Wohneinheiten am Rande von Lanstrop.

LANSTROP

von Von Uwe Brodersen

, 29.08.2010
Stadt plant 30 Wohneinheiten

Die Stadt plant den Bau von 30 Wohneinheiten am Rande von Lanstrop.

Der Planbereich liegt östlich der Kurler Straße, nördlich der Straße Wasserfuhr und südwestlich der Merkurstraße. Gebaut werden sollen vor allem freistehende Einfamilienhäuser und Doppelhäuser. Die Stadt möchte durch den Bebauungsplan Scha 113 Zuwanderern attraktive Wohnangebote machen, aber auch weggezogene Familien, die weiterhin eine enge Beziehung zu Dortmund haben, auf diesem Weg zurückgewinnen.  

Dies ist das erklärte Ziel laut Beschlussvorlage, die am 21. 9. in der Bezirksvertretung Scharnhorst behandelt wird. Am 30. 9. befindet dann der Rat über das Vorhaben. Den Eingriff in die Landschaft begründet die Verwaltung auch mit dem Argument, dass das südliche Wohnquartier von Lanstrop durch die geplante aufgelockerte Wohnbebauung sinnvoll abgerundet werde. Auch sei eine Erschließung gut möglich. Das städtebauliche Konzept basiert auf einem Ringerschließungssystem mit Hauptanschluss an die Kurler Straße und einem Fußweg zur Merkurstraße. Das Neubaugebiet reicht an die stark befahrene Kurler Straße heran. Geplant sind deshalb eine begrünte Lärmschutzwand in einer Höhe von zwei bis 3,5 Metern sowie passive Schallschutzmaßnahmen an den Gebäuden der ersten Baureihe. Die phasenweise Geruchsbelästigung durch zwei landwirtschaftliche Betriebe mit Tierhaltung in der Nähe ist laut Planungsamt unproblematisch. Ein Gutachten habe ergeben, dass die Richtwerte im Plangebiet nicht überschritten werden. Mit prägend für die neue Wohnsiedlung werde auch das naturnah gestaltete Regenrückhaltebecken im nordwestlichen Teil sein.

Die Fläche gehört zum Sondervermögen der Stadt. Ein ökologischer Ausgleich sei vor Ort nicht möglich, er soll in Persebeck erfolgen. Die Kreisgruppe Dortmund des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnt die Bebauung ab: In der Stadtbiotop-Katasterfläche werde das Gebiet wegen seiner Strukturvielfalt als „sehr wertvoll“ eingestuft.

Schlagworte: