Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Flüchtlinge in Bornheim

Stadt rudert bei Schwimmbadverbot zurück

Bornheim Über das Wochenende will die Stadt Bornheim ihr umstrittenen Schwimmbadverbot für männliche Asylbewerber aufrechterhalten. Am Montag aber soll die Regelung nach heftiger Kritik wieder aufgehoben werden. Sozialdezernent Markus Schnapka (Grüne) hatte die drastische Maßnahme nach Belästigungen von Frauen angeordnet und damit für Aufsehen gesorgt. Was sagen Sie dazu?

/
Ein leeres Schwimmerbecken im städtische Schwimmbad in Bornheim - männlichen Flüchtlingen ist der Zutritt einstweilen verboten.

Das Freizeitbad in Bornheim

Das Kinderplanschbecken des Schwimmbades in Bornheim

Weil sich Besucher und Angestellte über sexuelle Belästigungen durch Männer aus Flüchtlingsheimen beschwert hatten, sprach Sozialdezernent Markus Schnapka (Grüne) ein Generalverbot für das Schwimmbad aus.

Mit dieser umstrittenen Entscheidung sorgte die Stadt Bornheim für Aufsehen, nationale und internationale Medien griffen das Thema auf. Nach heftiger Kritik erklärte die Stadt nun, dass man das Verbot am Montag aller Voraussicht nach aufheben werde. 

Beschwerden wegen Belästigung

Laut Angaben der Stadt gab es sechs schriftliche Beschwerden wegen Belästigung im örtlichen Schwimmbad. Die tatsächliche Zahl sei natürlich deutlich höher, "das ist sie ja immer", sagt Schnapka am Freitag. Seit dem Herbst gebe es immer wieder Hinweise und auch Beschwerden über männliche Asylbewerber, die das städtische Schwimmbad der 50.000-Einwohner-Gemeinde nordwestlich von Bonn besuchen. 

Die Frauen hätten sich sexuell belästigt gefühlt. "Die Anmachen waren recht deutlich", so Schnapka. Er räumt jedoch auf Anfrage ein, dass es keine körperlichen Übergriffe, auch keine Straftaten gab. Auch wurde kein einziger Vorfall angezeigt.

Landespartei lehnt Verbot ab

Dennoch griff der Sozialdezernent zu einer drastischen Maßnahme. Besuchsverbot für alle männlichen Asylbeweber über 18 Jahren aus drei Asylunterkünften in der Stadt. Eine "befristete Maßnahme", wie Schnapka betont. Er habe reichlich darüber nachgedacht und mit den Flüchtlingen in Bornheim das Gespräch gesucht.

Doch selbst in seiner Partei stößt die Maßnahme auf Kritik." Das ausgesprochene Schwimmbadverbot geht aus unserer Sicht zu weit", sagt Mona Neubaur, Vorsitzende der Grünen in NRW auf Anfrage. "Kollektivstrafen und Vorverurteilungen lehnen wir ab."

Die pauschale Bestrafung aller männlichen Flüchtlinge sei "als Signal gemeint", um "in den Flüchtlingsunterkünften eine Debatte" über das Bild der Frauen und den respektvollen Umgang mit Frauen in Gang zu setzen, erklärt der Sozialdezernent in Bornheim. Sozialarbeiter sollen diese Debatten begleiten. "Sobald wir von den Sozialdiensten die Mitteilung bekommen, dass die Botschaft angekommen ist, beenden wir diese Maßnahme wieder", sagte Schnapka.

Verbot bleibt bis Montag bestehen

Nach einem ersten Gespräch zwischen Stadtspitze und Sozialarbeitern am Freitagnachmittag bleibt das Badeverbot für die Flüchtlinge vorerst bestehen. "Vonseiten der Stadt hat das Verbot bestand", sagte ein Sprecher der Gemeinde auf Anfrage. Das Thema stehe jedoch auf der Tagesordnung für ein Treffen des Verwaltungsrates der Stadt Bornheim am Montag, so der Sprecher. Höchstwahrscheinlich würde es dann umgehend aufgehoben. Er wolle diesem Beschluss aber nicht vorgreifen. 

Verein fürchtet Stigmatisierung

"Verheerend", nennt Benjamin Kowitzke, Vorsitzender des Vereins Refugees Welcome Bonn, indes die Signalwirkung des Bornheimer Schwimmbadverbots. "Dieser Generalverdacht wirkt stigmatisierend. Das gilt sowohl für die betroffenen Flüchtlinge in den Unterkünften als auch in der gesamten öffentlichen Wahrnehmung." Diese Entscheidung erinnere an dunklere Kapitel der Geschichte, etwa die Rassentrennung in der USA. 

Sexismus sei ein gesamtgesellschaftliches Problem und natürlich müsse Fehlverhalten einzelner Personen geahndet werden, meint Kowitzke, "diese Kollektivbestrafung aber ist nicht nur völlig absurd, sie ist auch juristisch nicht haltbar."

Auch Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW, kritisiert das Schwimmbadverbot entschieden: "Solche Erziehungsmaßnahmen sind weder angemessen, noch sind sie hilfreich." Vielmehr schürten sie Vorurteile. "Wenn die Stadt ein solches Verbot erteilt und damit die Menschen unter Generalverdacht stellt, sagt sie den Leuten doch, dass ihre unangemessenen Ängste vor Fremden gerechtfertigt seien."

Karnevalszug abgesagt

Derweil sorgt auch die Absage des Rosenmontagsumzug in Rheinberg am Niederrhein für Diskussionen und Kritik. Die Stadt hatte ein Sicherheitskonzept verlangt. Dabei spiele die Nähe des Zugs zu einer Flüchtlingsunterkunft eine Rolle, die ein „Gefahrenpunkt“ sein könne, räumte ein Vertreter der Stadt ein. 

Rheinberg/Essen Erstmals sagt eine Kommune ihren Karnevalszug mit Verweis auf die Flüchtlingssituation ab. Im niederrheinischen Rheinberg findet kein Rosenmontagszug statt, kündigte die Gemeinde am Donnerstag an. Viele Narren haben dafür absolut kein Verständnis.mehr...

Kritik der Bädergesellschaft

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen kritisiert das Bornheimer Badeverbot für Flüchtlinge. Man halte das Verbot für juristisch kaum durchsetzbar, erklärt ein Sprecher am Freitag. Möglichen Problemen mit männlichen Flüchtlingen, die in Bornheim zu dem ungewöhnlichen Schritt geführt hatten, will die Gesellschaft durch klare Verhaltenshinweise vorbeugen.

Die bereits bestehenden und in den Bädern aushängenden Sicherheitstipps würden ergänzt, kündigte der Sprecher der Gesellschaft an. In vielen Sprachen soll darauf hingewiesen werden, dass auch im Schwimmbad die Würde und die Persönlichkeitsrechte von Frauen und Männern geachtet werden müssen und vor allem körperliche Berührungen oder mündliche Anspielungen untersagt sind.

Ausweis verhindert Zugang zum Bad

In Bornheim wird das Badeverbot über einen Ausweis für Flüchtlinge durchgesetzt. Dort ist die Anschrift der Asylunterkunft vermerkt. Er habe von keinem Ansturm von Männern der betroffenen Unterkünfte auf die Bäder gehört, sagt der Sozialdezernent. Bei Informationsveranstaltungen zum Badeverbot in den Unterkünften habe es viel Verständnis für die drastische Maßnahme gegeben, sagt Schnapka.

Aber auch kritische Stimmen gegen die pauschale Verurteilung aller Flüchtlinge. Wenn es zu Belästigungen käme, würden die Personalien aber oftmals nicht festgestellt, rechtfertigt sich die Stadt Bornheim. Wenn die Vorfälle umgehend im Schwimmbad und gegebenenfalls bei der Polizei angezeigt würden, ließe sich das ändern. 

Welche Wellen das Schwimmbadverbot schlagen werde, damit hat der Sozialdezernent vermutlich nicht gerechnet. Wurde den Tag über bereits deutschlandweit über das Thema berichtet, greifen inzwischen auch internationale Medien das Thema auf. 

A German city has banned adult male asylum seekers from its public pool after allegations of sexual assaults https://t.co/OeveUyfQJA

— Washington Post (@washingtonpost)

 

Auch in den Sozialen Netzwerken wird das Schwimmbadverbot diskutiert. #Bornheim zählt zwischendurch zu den Twitter-Trendthemen des Tages in Deutschland. 

 

Wenn Kollektivstrafe, dann konsequent! #Schwimmbadverbot für alle #Männer! #bornheim#SchwimmbadVerbotFürMännerhttps://t.co/rx8UyYwPS7

— Floris Biskamp (@floris_du_mal)

 

Wer sich über ein Hausverbot mehr aufregt als über sexuelle Belästigung, der setzt seine Prioritäten falsch. #bornheim

— Sam (@SammyBGoode_)

 

Das schlimmste an #Bornheim ist, dass wieder nicht über die Frauen, die Opfer gesprochen wird. Allmählich reicht's mit Übergriffen.

— Annette Creft (@AnnetteCreft)

 

Mit Material von dpa

DORTMUND Der aus Syrien stammende Geflüchtete Jamin Abbas entschuldigt sich bei den Opfern der sexuellen Übergriffe in Köln, Dortmund und anderen Städten. Seine Videobotschaft erfolgt im Namen aller Flüchtlinge auch einer Unterkunft in Dortmund: "Ich habe den Auftrag, um Verzeihung zu bitten."mehr...

DORTMUND Dortmund könnte die Rolle als Drehscheibe für Flüchtlinge, die mit Sonderzügen in NRW ankommen, bald wieder los sein. Das Land will die Regie beim Empfang der Flüchtlinge übernehmen, erklärte eine Sprecherin des Innenministeriums auf Anfrage. Was bedeutet das? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

/
Ein leeres Schwimmerbecken im städtische Schwimmbad in Bornheim - männlichen Flüchtlingen ist der Zutritt einstweilen verboten.

Das Freizeitbad in Bornheim

Das Kinderplanschbecken des Schwimmbades in Bornheim

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...