Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Stadt stellt neue Schilder auf

Stadt stellt neue Schilder auf

An dieser Ladestation können E-Autos neuen Strom „tanken“. Rau Foto: Carolin Rau

Die Fahrer von Elektro-Autos, also Fahrzeugen, die mit Strom betrieben werden, dürften sich in Lünen in der Vergangenheit schon häufiger geärgert haben. Denn es gibt nur wenige Plätze mit Ladestationen in der Stadt. Einer davon befindet sich auf der Straße Im Hagen in der Innenstadt, zwischen dem Parkhaus am Markt und der Lippe. Doch auf diesen Parkplätzen parken oft Autos mit Verbrennungsmotoren, die zum Beispiel mit Benzin oder Diesel fahren.
Eigentlich dürften die Autos gar nicht auf dem Parkplatz stehen, das Problem ist aber, dass dort ein offizielles Schild von der Stadt Lünen fehlt, dass das Parken verbietet. Und das bereits seit fast zwei Monaten. Denn ohne dieses Schild darf die Stadt keine Strafzettel für falschparkende Autos verteilen – obwohl das wohl die einzige Methode ist, die Fahrer davon abzuhalten, die Parkplätze zu blockieren.

Nach einem Hinweis unserer Redaktion, dass auch nach einigen Wochen noch immer kein Schild auf dem Parkplatz montiert wurde, haben die Stadtwerke, denen die Ladestation gehört, erklärt, dass die Stadt Lünen das neue Schild nun in Auftrag gegeben hat. Bereits am heutigen Dienstag oder Mittwoch soll es nun aufgestellt werden.

Carolin Rau

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Polizeieinsatz hat Folgen

Vor einer Shisha-Bar in Gahmen ist vergangenen Freitag ein Polizeieinsatz eskaliert. Er endete damit, dass mehrere Polizisten einen 31-jährigen Mann zu Boden brachten und ein Polizeihund den Mann biss. Der Mann habe einen Beamten beleidigt und einen anderen angegriffen, so die Polizei. Der 31-Jährige hingegen sagt, er sei „Opfer einer harten und überhaupt nicht nötigen polizeilichen Gewalt“ geworden. Videos von dem Einsatz im Sozialen Netzwerk Facebook haben für eine große Diskussion mit hunderten Kommentaren gesorgt.mehr...

KINA Lünen

Hostel in Ecuador

13 Jahre lang hat Verena Treptau ein Hostel in der größten Stadt Ecuadors geleitet. Zusammen mit einer Freundin aus dem südamerikanischen Land hat sich die Lünerin diesen Wunsch erfüllt. Seit Ende April ist sie wieder zurück in Lünen, bei ihren Eltern. Sie will hier, mit ihren beiden kleinen Kindern, einen Neuanfang starten. Die Freundin führt das Hostel in Ecuador alleine weiter. Verena Treptau will als ausgebildete Yogalehrerin neu durchstarten.Beate Rottgardtmehr...

KINA Lünen

Bürokratie verwirrt Kitas

Es herrscht Verwirrung in der Kita Heilige Familie in Lünen-Süd. Eigentlich wollte die Leiterin Marianne Schlienkamp im Juli die jährliche Übernachtungs-Party für die Kinder veranstalten. Doch in dieser Woche kam die Nachricht, dass Übernachtungen in Kitas nicht mehr erlaubt sind. Schlienkamp weiß noch nicht, was sie jetzt tun soll.mehr...

KINA Lünen

Marquess kommt zum Brunnenfestival

Es ist eine Veranstaltung, die mittlerweile Tradition in Lünen hat: das Brunnenfest. Zum 32. Mal findet es am 13. und 14. Juli statt. Nach 2011 und 2016 ist die Veranstaltung nun zum dritten Mal auf dem Theaterparkplatz.mehr...

KINA Lünen

Kirchenbänke finden neues Zuhause

Die Kirche St. Ludger in Alstedde wird umgebaut. In Zukunft soll der Gemeindesaal ebenfalls in der Kirche und nicht in einem Gebäude nebenan untergebracht sein.mehr...

KINA Lünen

16-Jähriger angeklagt

Ein schwerer Tag war Donnerstag für die Eltern von Leon Hoffmann, der im Januar in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule erstochen worden war. Denn es begann der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder, einen 16-jährigen Mitschüler ihres Sohnes vor dem Dortmunder Landgericht.mehr...