Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt sucht Ersatz für acht eingegangene Junggeselleneichen

Grabenstraße

Die Junggeselleneichen entlang der Grabenstraße machen einen mitleidserregenden Eindruck. Nur noch drei der elf Eichen stehen derzeit in saftigem Grün. Die übrigen Bäume fallen durch braunbelaubte Herbstoptik auf – sie sind eingegangen. Das Grünflächenamt sucht derzeit nach Ersatz - aber junge Eichen sind rar.

MITTE

von Von Tim Stobbe

, 12.06.2012
Stadt sucht Ersatz für acht eingegangene Junggeselleneichen

Herbst-Optik statt sattem Grün: Die meisten der Junggeselleneichen auf der Grabenstraße sind eingegangen. Die Stadt arbeitet jedoch bereits an einem Austausch.

„Das Problem ist uns schon länger bekannt“, erläutert Marcus Kamplade vom Grünflächenamt, zuständig für Straßenbäume und deren Pflege. „Und wir arbeiten an einem Austausch.“

Schuld am Eingehen der Bäume trägt nicht etwa das Umsetzen während der Neugestaltung der Grabenstraße oder mangelnde Pflege, sondern der ungewöhnlich frostige Februar. „Junge Bäume und insbesondere Eichen sind ziemlich frostanfällig“, so Kamplade. „Vor allem, wenn kein Schnee fällt, der die jungen Wurzelballen vor dem Frost schützt.“ Wie geplant wurden die Pflanzen eingesetzt. Ob sie Schaden erlitten hatten, ließ sich erst im Nachhinein feststellen – nämlich erst jetzt, da zu sehen ist, ob sie angehen oder nicht.

Derzeit ist Marcus Kamplade auf der Suche nach Ersatz. Denn die Sommermonate sind eigentlich nicht die Zeit für junge Bäume. „Man muss dann auf Containerware zurückgreifen, doch bei der besteht die Gefahr, dass das selbe Problem erneut auftritt,“ sagt Kamplade. Zudem sei Bochum sicher nicht die einzige Stadt, die versucht, durch einen Austausch wieder mehr Grün in ihre Straßen zu bringen. Junge Eichen sind daher im Moment eher rar.