Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt will Kunsthalle in Potsdams Mitte ermöglichen

Potsdam (dpa) Eine Demonstration zeigt Wirkung: Potsdams Stadtspitze will so schnell wie möglich die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Software-Milliardär Hasso Plattner seine geplante Kunsthalle in der Stadtmitte umsetzen kann. Dafür gilt es vor allem, Probleme um Baurechte eines Schifffahrtsunternehmens zu klären.

«Ich sehe aber nicht, dass das Projekt daran scheitert», sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Am Vorabend hatte sich ein Bündnis aus Initiativen, Politikern, Prominenten und Einwohnern deutlich für den Abriss eines Hotelkomplexes zugunsten einer modernen Kunsthalle ausgesprochen. Mäzen Plattner machte daraufhin neue Hoffnung auf die Umsetzung des Projektes in bester Lage.

«Wenn es Lösungen für die Probleme gibt, soll es an mir nicht liegen», sagte er am Montagabend vor rund 1000 Menschen. Der Unternehmer hatte sein Kunstprojekt ursprünglich vis-à-vis des Landtagsneubaus im Lustgarten errichten wollen. Nach erbitterten Protesten zog der 68-Jährige dieses Angebot jedoch zurück und wählte stattdessen ein eigenen Grundstück am Jungfernsee am nördlichen Stadtrand aus.

Das war Anlass für Initiativen, Politiker und Prominente, ihre Stimme zu erheben. Zu den prominenten Rednern gehörten TV-Moderator Günther Jauch, Modedesigner Wolfgang Joop sowie die Schauspieler Nadja Uhl und Jörg Hartmann. «Ich bin beeindruckt, was Potsdam auf die Beine gestellt hat. Das ist eine überwältigende Mehrheit», sagte Plattner bei der Demonstration. Er habe die Anzahl der Gegner seines Projektes überschätzt. «Wir werden uns die Sache noch mal anschauen.»

Nun ist die Stadt am Zuge: Sie muss die Bedingungen dafür schaffen, dass das 17-stöckige Hotel Mercure abgerissen werden kann. Dies ist schon lange Thema, doch bislang fehlte das Geld, um den Eigentümer - eine New Yorker Investmentfirma - auszuzahlen. In Plattners Plänen und dessen Finanzkraft sieht Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) die Chance, die Umgestaltung endlich zu realisieren - zumal das Mietverhältnis für das Hotel zum Jahresende ausläuft. «Wir sollten uns diese Gelegenheit für die Errichtung einer Kunsthalle in Postdams Mitte nicht entgehen lassen», betonte Jakobs am Dienstag erneut. Die Zeit drängt: Am 15. Juli läuft die Frist zur Abgabe eines Gebots für den Hotelbau ab.

Hasso-Plattner-Institut

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Steidl plant «Günter-Grass-Haus» in Göttingen

Göttingen (dpa) In Göttingen soll ein «Günter-Grass-Haus» als Teil eines künftigen Kunstquartiers entstehen. Das plant der Verleger des deutschen Schriftstellers und Literatur-Nobelpreisträgers, Gerhard Steidl.mehr...

Buch

Raoul Schrott verteidigt in Berlin seine Homer-Thesen

Berlin (dpa) Der österreichische Literaturwissenschaftler und Übersetzer Raoul Schrott wird im Berliner Haus der Kulturen der Welt seine umstrittenen neuen Thesen über den griechischen Dichter Homer («Ilias») verteidigen.mehr...

Bühne

Vision vom dritten Münchner Konzertsaal geplatzt

München (dpa) Einen Namen gab es schon: Neues Odeon. So sollte der neue, dritte Konzertsaal für die Musikstadt München heißen. Ein akustisch wie architektonisch Maßstäbe setzender Bau im Herzen der Bayernmetropole, in Rufweite des legendären, im Krieg zerstörten «Odeons», Münchens einstigem Musiktempel.mehr...

Kulturwelt

Transmediale macht ständige Datensammlung zum Thema

Berlin (dpa) Das Kunstfestival Transmediale stellt die ständige digitale Erfassung und Auswertung des Lebens in den Mittelpunkt. Fünf Tage lang beschäftigen sich Künstler, Programmierer und Aktivisten mit diesem Thema, das Motto lautet «Capture All» («Sammelt alles»).mehr...