Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtbezirksmarketing Brackel: Die "Herrschaften von Asseln" waren der Renner

BRACKEL Den Stadtbezirk aufzuwerten und die Attraktivität für die Bewohner, die Wirtschaft und Besucher zu steigern: Dieses Ziel haben sich die Mitglieder des Stadtbezirksmarketings in Brackel auf ihre Fahnen geschrieben.

von Von Petra Frommeyer

, 28.08.2008
Stadtbezirksmarketing Brackel: Die "Herrschaften von Asseln" waren der Renner

Die Mitglieder des Stadtbezirksmarketings wollen Brackel nach vorne bringen.

Gemeinsam mit den Bürgern wurden seit der Gründung vor acht Jahren in Brackel viele Projekte durchgeführt, wie zum Beispiel die Mitfinanzierung der Weihnachtsbeleuchtung am Brackeler und Wickeder Hellweg.

Außerdem wurde ein Fahrrad- und Wanderplan herausgegeben und die Straßenbaumaßnahme am Asselner Hellweg durch ständige Information der Anwohner begleitet. Zur Beendigung des Hellwegausbaus findet am morgigen Samstag ab 14 Uhr ein großes Fest auf dem Hof-Schulte-Platz statt, zu dem die Lenkungsgruppe des Stadtbezirksmarketings auch eingeladen ist.

Ein besonderes Highlight war die Veranstaltung "Die Herrschaften von Asseln" mit der Archäologin Dr. Henriette Brink-Kloke, die auf Einladung des Marketings die Ausgrabungsergebnisse über ein frühmittelalterliches Gräberfeld am Dortmunder Hellweg vorstellte. Dieser Teil der Dortmunder Geschichte löste damals atemlose Stille im großen Saal der evangelischen Gemeinde in Asseln aus.Gräber aus dem 6. und 7.Jahrhundert gefunden

1999 hatte man drei Gräber aus dem 6. und 7. Jahrhundert entdeckt. Die Funde wie Waffen, Gerätschaften und Gefäße ließen viel Raum für Spekulationen, Vermutungen und Theorien.

Über die spektaluären Funde wurde ein Buch herausgegeben - mit Unterstützung des Stadtbezirksmarketings. Es kann im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte gekauft werden.

Schlagworte: