Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amphetamine eingeschmuggelt

15.11.2007

Stadtlohn Einen Schlussstrich unter seine Drogenkarriere ziehen will ein 33-Jähriger aus Stadtlohn, der sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz beim Amtsgericht in Ahaus verantworten musste. Er hatte gemeinsam mit zwei Freunden 100 Gramm Amphetamine über die holländische Grenze nach Deutschland eingeführt. Das Gericht sah für den 33-jährigen, mehrfach vorbelasteten Mann eine Freiheitsstrafe von drei Monaten mit einer Auflage von 70 gemeinnützigen Arbeitsstunden als tat- und schuldangemessen an. Außerdem muss er an einer ambulanten Drogentherapie teilnehmen. Er hatte sich bereits selbst um eine derartige Maßnahme bemüht. Die Freiheitsstrafe setzte das Gericht für drei Jahre zur Bewährung aus. Im Frühjahr des vergangenen Jahres waren die drei Kumpel nach Enschede gefahren. Dort erwarb der Angeklagte für 250 Euro die Droge von einem Dealer, die anschließend aufgeteilt wurde. ek

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt